ncUTSCMLANO

THE

A. H. U. COLQUHOUN

LIBRARY OF CANADIAN HISTORY

DEUTSCHLAND UND KANADA

BEARBEITET VON

DR. ALBERT STANGE

DRUCK UND VERLAG: GUSTAV BRAUNBECK & GUTENBERG-DRUCKEREI A.-G.. BERLIN W.35

GERMANY AND CANADA

EDITED BY

DR. ALBERT STANGE

PRINTER AND PUBLISHER: GUSTAV BRAUNBECK & GUTENBERG-DRUCKEREI A.-G., BERLIN W.35

VORWORT.

Der gewaltige Aufschwung des ausgedehnten Landes mit seinen reichen Mineralschätzen und Bodenerzeug- nissen, dazu die aufsteigende, vorwärtsstrebende Bevölke- rung machen Kanada zu einem immer wichtigeren Faktor auf dem Weltmarkt.

* Mit der Eröffnung des Panamakanals wird die pazi- fische Küste zweifellos an Wichtigkeit gewinnen, und man rechnet mit einem großen Aufschwung dieser Länder- striche, was schon daraus hervorgehen dürfte, daß eine der größten deutschen Reedereien mit der Erwägung umgeht, eine direkte Passagierlinie nach San Franzisko einzurich- ten. Gerade jetzt liegt ein günstiger Augenblick vor, nicht nur den kanadischen Markt für Europa, insbesondere für Deutschland, zurückzuerobern, sondern daß auch die deutsche Industrie dort festen Fuß fassen kann.

Mit der Herausgabe des Handbuches über Kanada soll der deutschen Industrie ein Mittel an Hand gegeben wer- den, sich über den Stand der wirtschaftlichen Lage, der sich immer mehr entwickelnden Industrie und Landwirt- schaft, der Verkehrs- und Arbeiterverhältnisse sowie der Absatzgelegenheiten in Kanada zu informieren, anderer- seits soll den kanadischen Konsumenten durch objektiv gehaltene Fachartikel aus der Feder erster Autoren ge- zeigt werden, daß auch die deutsche Industrie in der Lage

V .

ist, mit den Vereinigten Staaten von Nordamerika und England erfolgreich in Wettbewerb treten zu können.

Bisher ließ die Einfuhr Deutschlands in Kanada viel zu wünschen übrig, und doch ist bei öiner einigermaßen zweckmäßigen, systematischen Propaganda auch hier viel zu erreichen. Die Mittel und Wege hierzu sollen in dem Handbuch näher erörtert werden; die Publikation soll aber gleichzeitig den Zweck erfüllen, die dortigen Importhäuscr und vor allem die Verbraucher selbst, die bisher wenig oder gar nicht in Deutschland kauften, als Abnehmer deut- scher Erzeugnisse zu gewinnen.

VI

PREFACE.

Owing to the tremendous progress of thc extensive country with its rieh mineral wealth and its products of the soil and to her increasing population, which is even striving onward, Canada is becoming more and more im- portaht as a factor in the world's market.

With the opening of the Panama Canal there is no doubt that the Pacific Coast will gain in importance and it is expected that this strip of land will make rapid pro- gress, a fact which may be clearly seen, in that one of the leading German shipping companies is considering the advisability of starting a direct passenger route to San Francisco. This is a favourable moment not only for Europe, and in particular Germany, to win back the Cana- dian market, but also for German industry to get a firm footing in that country.

The publication of the Handbook on Canada has been undertaken in order to give German industry a means of acquiring a knowledge of the economic state of Canada, of her constantly developing industry and agriculture, of the conditions of the workmen and of traffic, as well as of the various markets; on the other hand, by means of special articles from the pen of leading authors, it shall show the Canadian consumer that German industry is in

VII

a Position to compete successfully with the United States and England,

Hitherto Gcrmany's exports to Canada have left much to be desired and still much may be attained in this direc- tion by making use of anything like a systematic and suitable Propaganda. The ways and means are to be dealt with in this handbook; at the same time, however, the object of this publication is to induce Canadian im- porters and, above all, the consumers themselves, who have bought little or nothing in Germany as yet, to purchase German products.

VIII

Crushing Machinery

of every description

Road Metal Plant Ore Crushers, etc.

Cement Machinery:

Complete modern instaliations with rotary Kilns Ore Concentrators:

Osciilating Tables, Jigs, Magnetic Separators (System Ullrich) for Wet and Dry Treatment, etc.

Magnetic Separators (System Ullrich)

Furnaces and Accessories for Metal

Smelting and Refining Works

Rolling Mill Plant for all Metals

Hydraulic Metal Presses Machinery for Cable Works

Cranes, Ore and Goal Hauling Plant Rubber Machines

Complete Instaliations for Oll Mills and Oil Oake Mills

Excelsior Mills

for Manufacturing and Agricultural .Purposes

FRIED. KRUPP A.-G., GRUSONWERK

MAGDEBURG-BUCKAU (GERMANY)

Agents for Canada: Jas. W. Pyke & Co. Ltd., Montreal

IX

INHALT

I. DEUTSCHLAND

Seite

Deutschlands Stellung auf den Weltmarkt und deren

Ursachen. Von Dr. Albert Stange 1

Die Entwicklung Deutschlands auf dem Gebiete des Handels, der Industrie und des Verkehrs. Von

Dr. Albert Stange 5S

Deutsche Schiffahrt. Von Dr. Aug. Kaegbein 93

Die deutsche Montanindustrie. Von Dr. Albert Stange 119

Der Steinkohlenbergbau 121

Der Braunkohlenbergbau 128

Die Eisenhüttenindustrie 138

Die deutsche Zinkindustrie 151

Die deutsche Kaliindustrie 154

Die deutsche Röhrenindustrie und ihr Export. Von Zivil- ingenieur A Bousse, Berlin 197

Die deutsche pharmazeutische Industrie 221

Die Bausteine des XX, Jahrhunderts 248

Aluminium und Aluminium-Fabrikate 259

Die Exportinteressen der deutschen Industrie photo- graphischer Bedarfsartikel. Von Fritz Hansen .... 271

Aus der Kinematographie, Von Fritz Hansen 327

Die deutsche Maschinen- und Elektrizitätsindustrie am

Weltmarkt 349

Bergwerksmaschinen. Von Assessor Eschenbruch 367

Eis- und Kühlmaschinen. Von R. Pabst 410

Moderne Betriebs-Kraftanlagen 442

Das autogene Schneid- und Schweißverfahren . . . 480

Schumanns Elektrizitätswerk 495

Schalterdübel 499

Thyssen -Generator zum Betrieb mit Steinkohlen

und Braunkohlenbriketts 501

XI

Seite

Oclfeuerungsanlagen zum Gebrauch in Gießereien

und Stahlwerken 529

Hartzerkleinerung 549

Zeitgemäße Kesselhaus-Einrichtungen 563

Berlin - Anhaltische Maschinenbau - Aktien - Gesell- schaft, Dessau 576

Deutscher Werkzeugmaschinenbau 595

Blechscheren 611

Moderne Lederfabrikatiohs-Einrichtungen 639

Wäscherei- und Bügel - Maschinen und Desin-

fektions- Apparate 668

Landwirtschaftliche Maschinenindustrie 689

Pflüge, Eggen, Kultivatoren etc 691

Dreschmaschinen 708

Die Spiritusfabrikation 725

Neuzeitliche Sudhäuser in Bierbrauereien 746

Schrotmühlen 777

Der Alfa-Aufzug 784

Optik und Feinmechanik ....... 793

Die optischen Werke von E. Leitz, Wetzlar .... 795 Die Wetzlarer optischen Werke M. Hensoldt & Söhne 828 Ueber den Wert wasserdichter, staub- und stoß- sicherer Feldstecher 832

Konstruktionswerk Bingen 848

Franz Kuhlmann-Rüstringen 861

Feinregulier- Anlasser 864

Schramberger Uhrfedernfabrik G. m. b. H 870

Neue Apparate zur Betriebskontrolle von Dampf- maschinen, Dampfturbinen, Verbrennungsmaschinen

usw. . 879

IL KANADA.

Kap, I. Geschichte, Von J. Blakeslee M. A 921

II. Flächeninhalt und Bevölkerung, Von

J. Blakeslee M. A 952

III. Verfassung U.Verwaltung. Von J, Blakeslee M,A, 967

,, IV. Wirtschaftspolitisches und Zollgesetzgebung . . 978

XII

Seite

Kap. V. Staatshaushalt. Von J. Blakeslee M. A 998

VI, Handelspolitik, Von Rechtsanwalt Dr. Hamann- Berlin 1003

,, VII, Bankwesen. Von Rechtsanwalt Dr. Hamann- Berlin 1022

VIII. Kapitalsanlage. Von Rechtsanwalt Dr, Hamann- Berlin 1047

IX, Verkehrsverhältnisse. Von Rechtsanwalt Dr.

Hamann-Berlin 1063

,, X, Die industriellen Verhältnisse. Von Rechts- anwalt Dr. Hamann-Berlin 1078

,, XI. Die chemische Industrie. Von Privatdozent

Dr. Großmann 1098

,, XII. Arbeiterverhältnisse. Von Rechtsanwalt Dr,

Hamann-Berlin .... 1128

XIII, Die kanadische Eisenindustrie, Von Rechts- anwalt Dr, Hamann-Berlin 1140

XIV, Landwirtschaft. Von Rechtsanwalt Dr. Hamann- Berlin 1158

XIII

CONTENTS

I. GERMANY.

Page

Germany's Position in the World's Market and its Causcs.

By Dr. Albert Stange 27

The Development of Germany as Regards Trade, Industry

and Traffic. By Dr. Albert Stange 73

German Shipping. By Dr. Aug. Kaegbein 107

The German Mining Industry, By Dr. Albert Stange . . 159

Goal Mining 161

Brown Goal Mining 167

The Iron-Industry 176

The German Zinc-Industry 188

The German Potash Industry 191

The German Tube Industry and Export. By A. Bousse,

Givil-Engineer, Berlin 209

The Pharmaceutical Industry of Germany 235

The Brick of the XX Gentury 253

Aluminium and Aluminium Ware 265

The German Industry of Photographic Articles and its

Export Interests. By Fritz Hansen, Syndicus, Berlin 299 Something about Ginematography. By Fritz Hansen,

Syndicus, Berlin 339

The German Mechanical and Electrical Industry in the

World's Market 359

Mining Machinery, By Bergassessor Eschenbruch,

Gologne 390

Ice and Refrigerating Machinery. By Richard Pabst,

Engineer, Gologne 429

Modern Power Plants 466

Autogenous Gutting and Welding 490

Schumann's Electrical Works 497

Dowels for Switches 500

XV

Page

Thyssen Generator driven by coal and brown

coal briquets 520

On oil furnace plants for use in foundries and

steel-works 542

Crushing and Grinding Machinery 558

Modern Arrangement of Boiler Houses 571

Berlin - Anhaltische Maschinenbau - Aktien - Gesell- schaft, Dessau 588

German Machine Tools 603

Plate-Shears 628

Modern Leather Manufacturing Equipments .... 655 German Laundry Machinery and Disinfecting

Apparatus. By J. Schwickart 681

The Agricultural-Implement Industry 701.

Ploughs, Harrows, Cultivators 703

Threshing Machines 721

The Distilling of .Spirits 737

Modern Brewing Houses in Beer Breweries .... 768

Bruising Mills 781

The Alfa-Elevator 790

Optics and Instrument-Making 815

The Optical Works of E. Leitz. Wetzlar 817

The Wetzlar Optical Works of M. Hensoldt & Söhne 830 On the value of water-tight, air-tight and per-

cussion-free Binocular Field-Glasses 840

Konstruktionswerk Bingen 854

Franz Kuhlmann-Rüstringen 861

Fine-adjustment Rheostat 868

Schramberger Uhrfedernfabrik 875

New Apparatus for Controlling the work of steam-

engines, steam-turbines, combustion-engines etc. 901

XVI

DEUTSCHLANDS STELLUNG AUF DEM WELTMARKT UND DEREN URSACHEN

VON DR. ALBERT STANGE

1.

Hohe Kulturentwicklung, staatliche Machtfülle und internationaler Handel: ,, dreieinig sind sie, nicht zu trennen". Die Geschichte keines anderen Volkes spiegelt die Wahrheit dieser Tatsache schärfer und unverzerrter wieder, als jene der Deutschen in den jüngsten vier Jahr- zehnten. Seit wir nicht bloß auf allen Gebieten des geisti- gen Lebens, der allgemeinen und Berufsbildung mit in vorderster Reihe unter den Nationen stehen, sondern auch unsere wirtschaftlichen Kräfte, ungefesselt von Zunftver- fassung und Erbuntertänigkeit, in freiem, tatenlustigem Spiel entfalten können seit wir ferner vom zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts an die familienwirtschaftliche Eigenproduktion hinter uns ließen und allmählich zu einem vorwiegend gewerblichen und industriellen Volke ge- worden sind seit wir endlich als politisch neu geeinigtes, starkes Reich mit nahezu 65 Millionen Köpfen unter die Vormächte der Erde zählen und mehr wie zum Export- industrialismus so auch zum Exportkapitalismus vor- schreiten: seitdem ist gleichzeitig mit der Verdichtung des Verkehrsnetzes zu Wasser und zu Land unser Handel ein wahrhaft weltumfassender geworden. Gemeinsam mit Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika bildet Deutschland nunmehr die drei Riesenhandelsstaaten der Welt, denen allein nahezu die Hälfte der gesamten internationalen Warenbewegung von 75 Milliarden Mark im Jahre zufällt. Es ist nicht der geringste Ruhm der Deut-

3

2*

sehen, daß sie auch auf der fast den ganzen Erdball um- spannenden Walstatt des Handels siegreich vordrangen und auch hier ihren alten Nebenbuhler Frankreich weit überflügelten. Wenn es wahr ist, daß i,m Handel ein gutes Stück von friedlichem Kommunismus steckt, der um alle Nationen das starke Band gemeinsamer Tätigkeit und wechselseitigen Austausches ihrer materiellen Leistungen schlingt, sowie sie durch den friedlichen Ausgleich ihrer Interessen nähert und zusammenhält, so hat das Volk unseres Landes an der Manifestation dieses friedlichen Kommunismus neuerdings mit allen Kräften und in einem Maße teilgenommen, wie zu keiner anderen früheren Zeit.

Man sagt, das 19. Jahrhundert habe uns Deutsche freier gemacht, indem es die mittelalterlichen Bande des Zunft- zwanges sowie der Hörigkeit von uns nahm, die Tatkraft und Unternehmungslust des einzelnen ihre eigenen Pfade gehen ließ. Man sagt, es habe uns mächtiger gemacht, in- dem es uns zum führenden Großstaat schuf, den Glanz der alten Kaiserkrone des 10. und 12. Jahrhunderts wieder auf- schimmern und unsere Volkszahl fast um das Dreifache ansteigen ließ. Man sagt, es habe uns reicher gemacht, indem es einesteils die Kapitalanhäufung überhaupt ver- mehrte, andernteils die Lebensführung auch der unteren Bevölkerungsschichten freundlicher oder doch erträglicher gestaltete.

Aber all das haben sich auch andere Völker im gleichen Zeitraum errungen. Auch bei vielen von ihnen sind veraltete soziale Gesetze gefallen und Freizügigkeit, Freiheit in der Berufswahl wie in der Verwendung des Eigentums an deren Stelle getreten. Auch sie haben nach Raum, Bevölkerungsgröße, Einfluß und Reichtum ge- wonnen. Der Länderbesitz Großbritanniens z. B. ist in der zweiten Hälfte des verflossenen Jahrhunderts von I2V2 auf 28 Millionen qkm mit rund 400 Millionen Bewohnern angewachsen. Ihm sind nunmehr nicht nur die wertvollsten Gebiete des Erdballs, vor allem in Asien und Afrika, sowie

4

ganz Australien zu eigen, sondern es hat sich ferner eine beispiellose Konkurrenzfähigkeit dadurch gewahrt, daß es sich durch den Erwerb zahlreicher sowie meist äußerst günstig gelegener Schiffahrts- und Kohlen- stationen, wie Gibraltar, Malta, Cypern, Aden, Sin- gapore, Hongkong, Jamaika die Herrschaft auf dem Weltmeere für lange Zeiten hinaus gesichert und Hunderttausende von Kilometern unterseeischer Tele- graphenkabel in den Dienst seines internationalen Handels gestellt hat. Frankreich schuf sich in dem gleichen Zeitraum ein ansehnliches Kolonialreich in Nordafrika und riß beträchtliche Stücke von Hinterindien sowie die Insel Madagaskar an sich, die allein Deutschland an Flächeninhalt übertrifft und in Zukunft für koloniale Unter- nehmungen von größter Bedeutung werden kann. Die Union Nordamerikas aber gewann zwischen 1800 und 1900 über 7 000 000 qkm an Gebiet, und ihre Interessen- sphäre schiebt sich über den Großen Ozean hinweg, wo die Hawaii-Inseln ein wertvoller Stützpunkt für sie sind, mehr und mehr hinüber zu den ältesten Kulturstaaten der Welt in Ostasien, Dazu sind England, die Vereinigten Staaten und Frankreich mit einer durch schrankenlosen Eigennutz gestählten Tatkraft bemüht, in ihren Weltreichen auch hinsichtlich des Handels ,,Herr im eigenen Hause" zu sein, sie zu riesigen nationalen Wirtschaftsgebieten umzuge- stalten.

Was endlich noch das Anwachsen des statistisch allerdings nur ungenau nachweisbaren Nationalreichtums betrifft, den man heute in Deutschland auf etwa 270 Milliarden Mark anschlägt (davon arbeiten ungefähr 20 Milliarden im Auslande), so sei nur angedeutet, daß im Verlaufe des 19. Jahrhunderts das britische Volksver- mögen ganz enorm gestiegen ist, nämlich von 400 Millionen Mark im Jahre 1800 auf 300 Milliarden im Jahre 1910, und daß es sich auch in Frankreich trotz aller kriege- rischen Widerwärtigkeiten zwischen 1853 und 1903 ver-

5

dreifacht hat, sich von beiläufig 70 Milliarden auf 200 Mil- liarden Mark erhob..

So mächtig nun aber auch die Staaten Europas inner- halb der jüngsten Zeit auf den' verschiedensten Zweigen des v^irtschaftlichen Lebens weitergeschritten sind; auf dem Felde des Handels nahm keiner von ihnen einen der- art schnellen, ruckhaften Aufschwung wie Deutschland, Erst um 1850 trat es in die Reihe der Welthandelsvölker ein. Seine gesamte Ausfuhr und Einfuhr bilanzierte 1860 noch mit 2600 Millionen Mark. In dem Vierteljahrhundert von 1875 bis 1900 nun wuchs der Wert unseres Außen- handels von 6134 Millionen auf 10 388 Millionen, der Wert der Ausfuhr von 2561 Millionen auf 4555 Millionen Mark. Im Jahre 1912 stellte sich die Einfuhr nach Deutschland auf 11 Milliarden Mark (i. V. 10 Milliarden); die Aus- fuhr betrug 9 Milliarden (i. V. 8,2 Milliarden). Die wirt- schaftliche Kraftentfaltung war in unserem Vater- lande während des erwähnten Zeitraumes ungleich stärker als jene Englands oder Frankreichs. Denn die englische Ausfuhr stieg nur von 4470 Millionen auf 5830 Millionen Mark, die französische bloß von 2998,4 Mill. auf 3262,4 Mill. Mark. Der deutsche Export, der 1875 nicht viel mehr als die Hälfte des englischen betrug und um ungefähr 15 % hinter dem französischen zurückblieb, ist gegenwärtig nur noch um geringer als die Ausfuhr Englands, jedoch um rund % größer als diejenige Frankreichs. Der vater- ländische Export ist in dem erwähnten 25 jährigen Zeit- abschnitte um 78 % gewachsen, der englische hingegen nur um 35 %, der französische gar bloß um SVs %. Zugleich hat sich seit 1870 die deutsche Handelsflotte mehr als ver- vierfacht, die englische nur verdreifacht, die französische bloß verdoppelt.

Bei alledem ist allerdings nicht zu verschweigen, daß, so rasch auch das wirtschaftliche Aufblühen des Reiches in den jüngsten Jahrzehnten vor sich ging, so unverkennbar sich andererseits eine Reihe von Schwankungen innerhalb

6

dieses Aufwärtsstrebens der klein- und großgewerblichen Tätigkeit sowie des Handels und des Verkehrs geltend machte. Wollte man den Gang der beiden letzteren etwa zwischen 1873 und 1902 in den Hauptzügen graphisch ver- sinnbildlichen, so würde sich durchaus keine regelrechte Kurve, sondern eine mehrfach gebrochene, scheinbar lau- nisch auf und nieder wogende Linie ergeben. Diese würde gleichzeitig auch keineswegs immer mit den Kurven korre- spondieren, die den Fortgang der vaterländischen Produk- tion an Naturerzeugnissen und Bodenschätzen kennzeich- nen. In zahlreichen Großgewerben trat eine Ueberproduk- tion zutage; die hohen Preise für die Erzeugnisse des Bergbaues und der Industrie gingen sehr merklich zurück; Arbeiterausstände (u, a, auch Streiks der Bergarbeiter) machten da und dort sich geltend; die Kriege in China und Südafrika, der russisch-japanische Konflikt und neuerdings der Balkankrieg hemmten zum Teil den Welthandel; die Nordamerikaner drängten gutenteils infolge ihres vorzüg- lich eingerichteten Konsulatwesens, das sie zuverlässig über die wirtschaftliche Lage der einzelnen Staaten be- lehrt, die Deutschen in einer ganzen Reihe eben wirt- schaftlich gewonnener Gebiete wieder zurück, so in Japan, China, Westindien; eine Knappheit an Kapitalien erwies sich als beengend, da seit dem Inkrafttreten des neuen Börsengesetzes große Summen in nichtdeutschen Unter- nehmungen und ausländischen Staatspapieren angelegt wurden. Indessen werden wir unter dem Schutze der deutschen Friedenspolitik und durch die weitblickende Selbsthilfe unserer Industriellen und Großkaufleute auch diese wirtschaftliche Stauung früher oder später über- winden, wenn anders die Ausdehnung unseres Marktes durch die kommenden neuen Zölle nicht allzu gehemmt und eine auf das weite Allgemeinwohl ausschauende „Poli- tik der Diagonale" seitens des Reiches verfolgt wird. Man gebe Industrie und Handel, was ihnen frommt, und der Landwirtschaft, was deren Teil sein muß.

7

Nur die Vereinigten Staaten von Nordamerika, der sich höher und höher emporreckende Riese des Westens, dessen ungefüge Faust sich immer fühl- barer auf den Markt nach Europa legt, konnten mit noch schnelleren und kräftigeren Tritten als wir Deutsche auf dem Felde der Industrie und des Han- dels vorwärts schreiten; und zwar infolge der wahr- haft kontinentalen Ausdehnung dieses Landes, das noch Raum für Millionen schaffensfreudiger Menschen bietet und einen Zug von Weitblick und Kühnheit in seine Be- völkerung hineinträgt, wie es sonst nur noch das Meer bei seinen Anwohnern zutun imstande ist. Ferner infolge der noch unbegrenzten Fruchtbarkeit weiter Landstriche seines jungfräulichen Bodens und erst in Jahrhunderten zu erschöpfenden, vielseitigen Mineralschätze. Weiterhin infolge der unvergleichlichen Kapitalanhäufung in seinen großen Industrie- und Handelsemporien. Endlich infolge der Eigenart der Nordamerikaner, die zwar das bunteste Mischvolk auf der Erde bilden, aber vielleicht gerade des- halb eine Nation von unermüdlicher Arbeitslust, kühner Tatkraft, weitschauendem Wagemut, stählerner Ausdauer, selbstsüchtiger Berechnung, rücksichtsloser Gewinnsucht darstellen.

IL

Kennzeichnen wir nun mit einigen breiten Strichen das Bild des deutschen Welthandels im einzelnen!

Auch für ihn liegt die Hochstraße auf dem länder- und völkerverbindenden Weltmeere, jenem internationalen Gemeingut, wo sich produktionsfähige und kaufkräftige Völker in lautlosem, aber um so emsigerem Wettbewerb nebeneinander bewegen, und das jedem von ihnen so viel Raum gewährt, das ihm nach seiner nationalökonomischen Leistungsfähigkeit und politischen Macht zukommt. Ueber seine Salzflut gehen, wie z. B. in Frankreich auch, rund

8

70 % der Güter, die unser Vaterland aus- und einführt, und nahezu drei Viertel unseres gesamten Transports an Roh- stoffen erhalten wir von der See her. Diese Tatsache legt auch dem südlich der Mainlinie schaffenden Deutschen nahe, an die Altbremer Mahnung zu glauben: „N a v i g a r e necesse est", und dem Dichterworte zu vertrauen;

Im Meere liegt der Segen,

Vom Meere kommt die Kraft! Nun kann selbstverständlich das Netz der deutschen Schiffahrtslinien nicht gleichmäßig über den weiten Ozean verteilt sein. Aber überall weht die deutsche Flagge über der See, im Westen und Osten, im Süden und Norden des Erdballs. Wer sich die Mühe nehmen wollte, auf einer Welt- karte die Verteilung der deutschen Kauffahrer über den Ozean hin an einem bestimmten Tage nach den Angaben unserer Reedereien aufzuzeichnen, der würde hierfür einen unwiderleglichen Beweis bekommen. Am dichtesten ver- laufen unsere Verkehrsstränge von der Nordsee aus be- kanntlich nach den Vereinigten Staaten, weiterhin nach Zentral- und Mittelamerika, wo ein guter Teil der Küsten- schiffahrt in deutschen Händen liegt, und endlich nach Vorderindien und Ostasien. So fährt die Hamburg- Amerika-Linie von Hamburg aus nach New York, Que- beck und Montreal, Philadelphia und Baltimore, New Orleans, Galveston, Vera Cruz, Colon, St, Thomas, Trini- dad, La Guayra, Cura^ao, San Domingo, Kuba, Haiti, Jamaika (Kingston), Portorico, Kolumbien (Cartagena), Nordbrasilien; ferner nach Hongkong, Nagasaki, Wladi- wostok, Kanton, Tientsin, Gemeinsam mit der Dampf- schiffahrtsgesellschaft Kosmos unterhält die Hamburg- Amerika-Linie Fahrten nach der Westküste Mexikos und nach San Franzisko; gemeinsam mit der Hamburg-Süd- amerika-Gesellschaft nach Nord-, Mittel- und Südbrasilien sowie den La-Plata-Staaten; endlich gemeinsam mit dem Norddeutschen Lloyd (Reichspostdampfer) nach folgenden Orten Süd- und Ostasiens: Penang, Singapore, Hongkong,

9

Schanghai, Nagasaki, Kobe, Yokohama, Hankau. Der Norddeutsche Lloyd fährt seinerseits von Bremen und Bremerhaven aus nach New York, Galveston (New Or- leans), Baltimore, Havanna, Cienfuegos, Manzanillo, Buenos Aires; ferner nach Port Said, Suez, Aden, Colombo, Ba- tavia, Fremantle, Makassar, Adelaide, Melbourne, Sydney, Finschhafen. Den Verkehr mit unseren afrikanischen Ko- lonien haben im besonderen bekanntlich teils die Woer- mann-Linie und teils die Deutsche Ostafrika-Linie in Hamburg übernommen.

In neuerer Zeit hat die Deutsche Levante-Linie den Verkehr zwischen Deutschland und der Levante auf- genommen, und, um allen Anforderungen möglichst zu entsprechen, hat sie drei große Routen eingerichtet. Die Nordlinie" geht von Hamburg und Bremen, Antwerpen, Swansea-Newcastle aus und berührt die Häfen Piräus, Syra, Smyrna, Salonik, Dedeagatsch, Konstantinopel, Hai- dar Pascha, Burgas, Warna, Konstanza, Sulina, Galatz, Braila, Odessa, Mariupol, Taganrog, Batum, Trapezunt, Samsun. Die Südlinie führt von Hamburg, Bremen und Antwerpen nach Malta, Tripolis, Bengasi, Alexandrien und Syrien. Die adriatische Linie geht über Oran, Algier, Tunis, Triest, Fiume, Venedig, Ancona, Bari und führt auf der Rückreise auch über Griechenland.

Die Ziffern des deutschen Außenhandels im Jahre 1912 weisen eine neue mächtige Zunahme auf. Der Wert der Einfuhr ist im reinen Warenverkehr neuerdings um 586 Millionen Mark gestiegen, nachdem er im Jahre 1911 sogar um 772 Mill. M. angewachsen war; mit 10 292 Mill. Mark überschreitet er jetzt zum ersten Male die zehnte Milliarde. Gleichzeitig ist der Wert der Ausfuhr, der im Jahre 1911 um 632 Millionen gestiegen war, im Jahre 1912 um 782 Millionen angewachsen. Demnach verbleibt für 1912 ein Ueberschuß der Einfuhr über die Ausfuhr im Be- trage von 1404 Millionen Mark (i. V. 1600 Millionen Mark). Wir bezahlen diesen Einfuhr-Ueberschuß mit den Zinsen

10

und Dividenden unserer im Auslande angelegten Kapita- lien, mit den Einnahmen unserer Schiffahrtsgesellschaften und Banken für die dem Auslande geleisteten geschäft- lichen Dienste durch kurzfristige Kapitalübertragungen und anderes mehr.

Wie die Werte der Ein- und Ausfuhr sich auf die wich- tigsten Gruppen von Landwirtschaft und Industrie ver- teilen, zeigt nachstehende Tabelle:

Warengruppen

Einfuhr in Millionen Mark Januar/ Dezember 1912 1911 1910

Ausfuhr in Millionen Mark Januar /Dezember 1912 I 1911 1910

Erzeugn. der Land- wirtschaft u, and. Natur erzeugnisse, Nahrungs- u, Ge- nußmittel

Mineral, und fossile Rohstoffe, Mine- ralöle

Chem. u. pharmaz, Erzeugn,, Farben und Farbwaren . .

Tierische u, pflanz- liche Spinnstoffe undWaren daraus

Leder und Lederw., Kürschnerwaren .

Unedle Metalle und Waren daraus . ,

Maschin,, elektro- techn, Erzeugn,, Fahrzeuge

Gesamter reiner Warenverkehr

6891,536541,98

693,19

385,17

848,11 163.82 559,66

116,25

900,12

346,10

781,91 160,21 577,11

5950,98

811,66

334,03

811,17 151,23 470,30

96,62

113,47 10292,099706,338934,10

1465,42

764,69

821,37

1455,60 504,62 1649,23

1016,81

1423,98

640,49

755,60

1410,77 426,30 1436,93

912,71

8888,588106,05

1378,98

563,12

696,59

1335,71 440,65 1229,63

814,30 7474,63

In der Einfuhr überwiegen in ausschlaggebendem Maße die agrarischen Produkte und industriellen Roh- stoffe, Annähernd zwei Drittel unserer Einfuhr, denen nur ein knappes Sechstel unserer Ausfuhr gegenübersteht, ent-

11

fallen auf Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft und andere tierische und pflanzliche Naturerzeugnisse.

Darunter sind unter anderem ein Einfuhrüberschuß an Weizen von 345 Millionen Mark (i. V. 343 Millionen), 415 Millionen (435) Futtergerste, 147 Millionen (87) Mais, 112 Millionen (94) Leinsaat und Leinmehl, 94 Millionen (90) Palmkerne, 146 Millionen (203) Futterrüben, 170 Millionen (150) Kleie, 150 Millionen (135) Chilesalpeter usw. Ferner ein Einfuhrüberschuß von 470 Millionen (555) roher Baum- wolle, 144 Millionen (135) Rohseide, 143 Millionen (116) Rohtabak, 234 Millionen (251) Kaffee, ein Einfuhrüberschuß von 138 Millionen (134) rohem Kautschuk, 129 Mill. M. Butter, 179 Millionen (171) Eier, ein Einfuhrüberschuß von ca. 362 Millionen Mark (333) Wolle, ein ähnlicher Riesen- betrag an Häuten, an Holz usf. Unter den anderen wich- tigen Einfuhrstoffen ragen noch besonders hervor die Erze, darunter Eisenerz allein mit 200 (178) Mill. M, und Kupfer mit einem Einfuhrüberschuß von 232 Mill. M. (i. V. 222),

Die Textilindustrie hat im letzten Jahre mit einer Ausfuhr von 1455 (i. V. 1410) Millionen Mark nicht nur ihren ganzen Rohstoff-Import selbst bezahlt, sondern über diesen hinaus noch reichlich 600 Millionen Mark Ausfuhr- Ueberschuß geliefert. Die Montanindustrie verzeichnet einen Ausfuhr-Ueberschuß in Eisen und Eisenwaren von 967 (911) Millionen, in Kohle einen solchen von 271 (189) Millionen Mark; ihr schließt sich der Export von Ma- schinen und elektrotechnischen Erzeugnissen an, der dies- mal den Betrag einer Milliarde übersteigt. In der chemi- schen Industrie ragt insbesondere der Export an Farben und Farbwaren mit einem Ausfuhrüberschuß von 257 (i. V. 230) Millionen Mark hervor. Auch die Ausfuhr an Leder und Lederwaren ist neuerdings erheblich gestiegen. Die Papierindustrie verzeichnet einen Ausfuhrüberschuß von 199 (198) Millionen; an Tonwaren sind 94 (85) Millio- nen Mark mehr aus- als eingeführt worden, an Glas und Glaswaren für 99 (88) Millionen, an Kinderspielzeugen

12

für 91 (89) Millionen Mark usw., deren Export die Mittel zur Bestreitung der Einfuhr liefert.

Die Entwicklung des Außenhandels in den letzten zwei Jahrzehnten für die Hauptländer des Weltmarktes zeigt für eine Anzahl markanter Jahre unsere zweite Ta- belle. Man erkennt, wenn man die Ziffern von 1892 'und von 1912 miteinander vergleicht, die ungeheure Entfaltung, die der Welthandel in dieser Periode erfahren hat. Selbst in Frankreich, das bei seiner stagnierenden Bevölkerungs- ziffer des ständigen Anreizes zur Wirtschaftsausdehnung entbehrt, der die anderen Länder vorwärts treibt, hat sich in diesen zwei Jahrzehnten die Einfuhr verdoppelt, die Ausfuhr um etwa 75 Prozent erweitert. In Deutschland ist die Einfuhr auf das Zweieinhalbfache, die Ausfuhr auf das Dreifache gestiegen. England, das vor zwei Jahr- zehnten schon weit an der Spitze stand, hat seine Aus- fuhr trotzdem noch auf das Doppelte erhöht. Und noch stärker war die Steigerung der Ausfuhr in den Vereinigten Staaten. Diese sind jetzt das erste Ausfuhrland. Mit einem Abstand von 271 Millionen folgt ihnen England, mit einem weiteren Abstand von 904 Millionen kommt Deutsch- land an dritter Stelle, wobei aber zu berücksichtigen ist, daß Amerika in riesigen Beträgen Naturprodukte, England undDcutschland aber in erster Linie Fabrikate exportieren.

alles in Millionen Mark 1892 I 1897 I 1900 | 1905 | 1907 | 1908 | 1912

Ausfuhr ....

4018 2954

Deut 4680 3635

s c h 1 5765 4611

and 7128 5731

8746 6845

7664 6398

10292 8888

Einfuhr ( ) -Ueberschuß

Ausfuhr . , , ,

—1064

7341 4642

—1045 En 7989 4785

—1154 g 1 a n 9381 5940

—1397 d

9939 6728

—1901

11298 8691

—1266

10471 7692

—1404

12913 9792

Einfuhr ( ) -Ueberschuß

—2699

—3204—3441

—3211

—2607

—2779

—3121

13

alles in Millionen Mark

1892

1897

1900

.1905

1907

1908

1912

Frankreich

Ausfuhr . , , ,

3392 2803

3204 2914

3758 3287

3823 3893

4978 4476

4512 4040

6360 5309

Einfuhr ( ) od,Ausfuhr( + ) -Ueb er Schuß

Dov

—290

—471

+ 70

—502

—472

A m e r i k

a

Einfuhr

Ausfuhr , , , ,

3417 4266

3314 4334

3488 5757

4565 6265

5944 7785

4907 7706

7635 10063

Ausfuhr ( + ) -Ueberschuß

+ 849

+ 1020

f2269

+ 1700

+ 1841

+ 2799 +2428

Unter den Einzelwaren der überseeischen Einfuhr nach Deutschland erfordern Getreide und andere Erzeugnisse des Landbaues, Wolle und Wollwaren, Baumwolle und Baumwollwaren, Erden, Erze und Edelmetalle, Drogen, Apotheker- und Farbwaren, Holz- und Holzwaren, Häute und Felle, Vieh, Seide und Seidenwaren, Stein- und Braun- kohlen, Kaffee, Eier, Flachs und Hanf, Tabak und Tabak- fabrikate sowie Kupfer und Kupferwaren die größten Summen. Die kleinsten Summen des Imports dagegen ent- fallen auf Eisen und Eisenwaren, Reis, Haare und Federn, Instrumente und Maschinen," Oelkuchen, Fleisch und Fleischextrakt, Leder und Lederwaren, Petroleum, Kaut- schuk und Guttapercha, Schweineschmalz.

Wesentlich anderen Verhältnissen begegnen wir bei der Ausfuhr aus dem Deutschen Reiche. Hier stehen um- gekehrt Eisen und Eisenwaren an der Spitze; darauf folgen Drogen, Apotheker- und Farbwaren, außerdem aber wiederum Wolle und Wollwarcn, Baumwolle und Baum- wollwaren, Instrumente und Maschinen. Am gering- fügigsten ist der Export in Kautschuk und Guttapercha, Glas und Glaswaren, Oelen und Fetten sowie in gemünz- tem Gold.

14

IIL

Der Aufschwung des deutschen Seehandels mußte naturgemäß auch den vaterländischen Schiffbau in aus- giebigem Maße fördern. Unsere Hauptwerften: der Vulkan in Stettin, die Germaniawerft in Kiel, die Schichauwerften in Elbing, die Werften von Blohm & Voß, die Reiherstieg- werft sowie die Docks der Hamburg-Amerika-Linie in Hamburg u. a. beschäftigen gegenwärtig nahezu an 40 000 Arbeiter, und man hat veranschlagt, daß zwischen 1875 und 1900 der heimischen Industrie und dem heimischen Handel aus dem Schiffbau allein über 1600 Millionen Mark zugeflossen sind. Hiervon entfällt nach Dix allerdings der größte Teil auf den Bau von deutschen und fremden Kriegsschiffen. Er hat auf das industrielle Leben unge- mein förderlich eingewirkt. Ihm ist es zu danken, daß die vaterländische Industrie nunmehr in der Lage ist, jedem in England neuerbauten Schnelldampfer sofort einen eben- bürtigen, wenn nicht überlegenen Mitbewerber entgegen- stellen zu können: einen jener Schnelldampfer, die, nach- dem ihr Bau tausend fleißigen Händen Beschäftigung ge- geben, hinausgehen in alle Welt und ein stolzes Zeugnis ablegen von deutschem Können, hohe Achtung gebietend und durch ihr Auftreten den deutschen Handel, das deutsche Ansehen und schließlich wieder die heimische Industrie hebend und stärkend. Diese in erster Linie durch den Kriegsschiffbau herbeigeführte Leistungsfähig- keit unserer großen Werften, die indessen den Bedarf der deutschen Schiffahrt bei weitem nicht decken können, gibt dem deutschen Schiffbau eine hohe wirtschaftliche und soziale Bedeutung. Sie schafft uns jene überaus wichtigen Werkzeuge politischer Herrschaft und Macht gegenüber dem Auslande, deren wir nur zu lange entraten haben, und eine Fülle fruchtbarer Arbeit im Inlande sowie die Gewähr für deren Dauer.

Unsere Handelsmarine im speziellen steht zwar be- kanntlich zurzeit noch außerordentlich weit hinter der bri-

15

tischen Kauffahrerflotte zurück. Letztere besitzt gegen- wärtig immer noch die fünffache Stärke der deutschen. Aber vor 10 Jahren war sie achtmal, vor 20 Jahren sogar zehnmal so groß als diese. Die vaterländischen großen Handelsschiffe bilden mit ihren 2213 Seeschiffen bei einem effektiven Tonnengehalt von 4 629 000 Re- gistertons immerhin die zweitgrößte Handelsmarine der Erde. Und wenn auch die deutschen Kauffahrer nach der Anzahl der Schiffe bloß IV20 Welthandelsflotte aus- machen, so entfällt auf sie doch infolge ihrer großen Zahl moderner Dampfer 9,1 % der Gesamtleistung von letzterer. Ihren ehrenvollen Platz vermag sich die deutsche Kauf- fahrteiflotte auch in Zukunft um so leichter zu erhalten, als Deutschland durch den Norddeutschen Lloyd und die Hamburg-Amerika-Linie beide verfügen über Millionen Registertonnen brutto an der Spitze aller Reedereien der Welt steht. Weil beide Gesellschaften viele Schiff- fahrtslinien gemeinsam betreiben und dadurch nach außen hin, man rnöchte sagen, gewissermaßen als eine Gesell- schaft auftreten, stehen sie in dieser Vereinigung durch Zahl, Schulung und Erfahrung ihres Personals und durch die Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit ihrer Schiffe weit über dem sogenannten Morgantrust, der als „International Mercantile Marine Company" Ende 1902 im ganzen 136 Dampfer mit 1 Million Registertonnen brutto umfassen sollte.

(Der Hamburg-Amerika-Linie und dem Norddeutschen Lloyd reihen sich außerdem als hervorragende Reedereien noch an in Hamburg: Deutsch- Australische Dampfschiff- fahrtsgesellschaft, Deutsch-Ostafrikalinie, Hamburg-Süd- amerikanische Dampfschiffahrtsgesellschaft, Deutsche Le- vante-Linie, Deutsche Dampfschiffahrtsgesellschaft Kos- mos, Woermann-Linie, F. Laeisz; in Bremen: Hansa, Neptun, Argo, Rickmers; in Kiel: Dietrichsen, Sartori & Bergen usw.)

Bekanntlich stehen Norddeutscher Lloyd und Ham-

16

burg-Amerika-Linie gleichzeitig auch gegen die unansehn- liche Entschädigung von 6 Millionen Mark jährlich im Reichspostdienst. Sie sind dadurch für die Kräftigung und Ausdehnung der deutschen Handelsinteressen, vor allem in Asien und Australien von erfolgreicher Wichtig- keit geworden.

Endlich weiß man allgemein, daß unsere heimischen Reedereien den lebhaften Personenverkehr zwischen Europa und der neuen Welt gutenteils vermitteln. Von den mehr als 700 000 Reisenden, die im Jahre 1911 in New York von den verschiedenen europäischen Schiffs- linien gelandet wurden, kamen naturgemäß der größte Teil auf den Norddeutschen Lloyd und die Hamburg- Amerika- Linie.

Bei einem Blick auf den beispiellosen Aufschwung seines Seehandels darf jedoch der Deutsche nicht ver- gessen, daß es drei Arbeitsfelder für ihn gibt, die seine Kapitalkraft, seine Energie und seinen klugen Weitblick künftighin besonders in Anspruch nehmen müssen, wenn anders er am Wettbewerb des Welthandels mit den bis- herigen Erfolgen teilnehmen will.

Ferner sind eigene Kohlenstationen an einer Reihe günstiger Insel- und Kontinentalpunkte für die unein- geschränkte Weiterentwicklung des deutschen Welt- handels sowie der deutschen Reederei auf dem weiten Ozean und längs der Küsten, ferner auch für die unge- hemmte Ausnützung der Kriegsschiffe jedenfalls nicht minder wichtig als ein Kolonialbesitz von dem Werte unserer Südseegebiete ohne Samoa. Die Vermehrung unserer Kriegsflotte aber gebietet ebenso unsere staat- liche Machtstellung wie die Sicherung des transozeanischen Verkehrs, der deutschen Arbeit und des deutschen Kapitals im Auslande. Ein Großstaat von nahezu 65 Millionen Seelen und dem politischen Gewicht des Deutschen Reiches, ein Volk von dem rastlos erfinderischen und un- ermüdlich vorwärtsdrängenden Geist, von einem so ge-

3

17

wältigen Ueberschuß an Intelligenz und Unternehmungs- geist wie das unsrigc, muß sein Recht nicht bloß zu Lande, sondern auch zu Wasser jederzeit wahren können. Wer die See hat, hat das Land. Die deutsche Flagge hat künftig- hin nicht allein die Frachten unserer Kauffahrer, sondern auch unsere Kaufleute selbst und ihren Besitz in der Fremde, die deutschen Kolonisten und Arbeiter, kurz die in aller Herren Ländern schaffenden Reichsbürger zu decken. Unsere gegenwärtige Handelsgröße wahren zu helfen, ist ihre kleinere Aufgabe, ihre größere beruht darin, im Interesse unserer nationalwirtschaftlichen Expansion bereit zu sein.

IV.

Welche Gründe trugen nun zur Förderung unserer überseeischen Interessen und des deutschen Welthandels während des verflossenen Jahrhunderts vor allem bei?

Es war eine Reihe von Umständen teils geographi- scher, teil geschichtlicher und nationalökonomischer Natur. Wirtschaftsgeographisch ist bei Beantwortung dieser Frage vor allem die Tatsache von ausschlaggebendem Belang, daß Deutschland im Norden fast ganz frei nach dem Meere hinausblickt. Zwar ist die deutsche Seekante im Ver- gleich zu der über eine halbe Million Quadratkilometer messenden Bodenfläche des Gesamtstaates nicht allzugroß sie mißt nur 1900 km und mit ihren Watten und Düneninseln im Westen, den Haffen und Nehrungszungen im Osten für den Ausgang zum Ozean nicht allenthalben günstig. Aber sie läßt uns doch auf weit mehr als hundert Meilen hin ungehindert zum großen Wettbewerbe mit dem Ausland auf das Meer hinausziehen. Mit Recht nennt der Engländer die Nordsee den German Ocean. Um sie herum lagern die führenden Handels- und Industriestaaten Europas: Holland, Belgien, England, Frankreich. Unsere Handelsgroßstädte Hamburg und Bremen sind nur Glieder in jener langen Kette von Seehäfen ersten Ranges, die von

18

Aberdeen in Schottland über London, Antwerpen und Amsterdam nach Bergen und Drontheim in Skandinavien reicht. Wie im Altertum und Mittelalter die Länder um das Mittelländische Meer, so beherrschen gegenwärtig die Staaten an der Nordsee den Weltverkehr. Daher ziehen auch die Dampfer- und Kabellinien im Gebiete keines anderen Meeresteiles so dicht nebeneinander wie inner- halb der Nordsee. Zugleich öffnet sie, als ein Glied des Atlantischen Ozeans, unserem Handel wie demjenigen Frankreichs und Englands den Weg nach Westen. Sie weist auf die wirtschaftlich rasch aufstrebende Nord- amerikanische Union, auf Zentral- und Südamerika, also auf den transozeanischen Verkehr hin. In ihm aber wur- zeln jene mächtigen Kapitalanhäufungen, jener uner- schrockene und weitschauende Unternehmungsgeist und jene Selbständigkeit im Seehandel, die das ungeahnte Emporblühen Hamburgs und Bremens zu Folge hatten, die den Deutschen ihre Stelle neben den Engländern im Welt- verkehr gaben und sie den benachbarten Niederländer zur See rasch und weit überflügeln ließen.

Auch die Ostsee bildet ein vergleichsweise wichtiges Ausgangstor für unseren Verkehr mit den nordischen Län- dern und Britannien. Gemeinsam mit Rußland sind wir heute in der Tat deren Herr, und ihre wirtschaftliche Be- deutung wird mit der Zunahme des Verkehrs auf jenen Kabellinien wachsen, die einer kurzen, sicheren und keinesfalls bloß für die Landesverteidigung wertvollen Ver- bindung zwischen Nord- und Ostseegebiet dienen sollen: dem Kaiser- Wilhelm- und dem Elb-Trave-Kanal.

Außer unserem Anteil am Meere und dem thalassi- schen Zug, der dem heimatlichen Lande durch seine Ab- dachung zur See und die Richtung aller größeren Gewässer nach ihr hin eigen ist, hat ferner die beträchtliche Zu- nahme der Bevölkerung Deutschlands zum Aufschwünge unseres Welthandels beträchtlich beigetragen. Macht diese doch seit der Reichsgründung über 25 Millionen Seelen

19

3*

aus, bemißt sich also im Jahre auf rund eine halbe Million. Der starke Volkszuwachs forderte die Einführung von Lebensmitteln und Rohstoffen für die Bekleidung in stets wachsenden Mengen. Diese Importartikel mußten bezahlt werden, natürlich mit Exportartikeln.

Nun sucht zwar ein Teil der anschwellenden Be- völkerung Deutschlands vor allem in Amerika eine neue Heimat. Aber gerade die Auswanderung über die deut- schen Häfen ist auch mit ein Grund, daß sich unser Welt- verkehr in verhältnismäßig kurzer Zeit so stark empor- reckte. Sie brachte nach Fitgers trefflichen Ausführungen der Reederei Hamburgs und Bremens Kapitalien, um erst Segelschiffe hervorragender Güte, dann Dampfer von größter Vollkommenheit zu bauen. Zugleich gab sie den heimkehrenden Schiffen Gelegenheit, überseeische Waren, namentlich amerikanische, zu verhältnismäßig niedriger Fracht zurückzubringen. Der hochentwickelte Tabak- handel in Bremen z. B. hängt ursprünglich in der Haupt- sache mit der Auswanderung zusammen.

In ganz besonders hervortretendem Grade trug weiter- hin das Aufblühen der heimischen Industrie zur Hebung unseres Seehandels bei. Dies forderte so recht einen ge- steigerten transozeanischen Verkehr. Ohne ihr ungewöhn- liches Emporwachsen hätten wir nicht die maßgebende Stellung auf dem Weltmarkte, die uns nunmehr zukommt. Der Aufschwung des deutschen Großgewerbes in den jüng- sten Jahrzehnten kommt deutlich in der Zunahme der In- dustriebevölkerung zum Ausdruck. Von den 65 Millionen Seelen in Deutschland gehören ihr nach Berufs- und Ge- werbezählung 42,8 % an. Es gibt kaum einen Industrie- zweig, der nicht auch in Deutschland betrieben und durch steigende Ausbeute von Kohlen, Eisen und anderen nutz- baren Bodenschätzen gefördert wird. In der chemischen Industrie, dem eisernen Schiffbau und in der Bierbrauerei ist unser Vaterland das erste Land der Welt, in der Seiden- industrie steht es nur hinter Frankreich, in der Glasindu-

20

strie qualitativ bloß hinter Böhmen und Belgien zurück, und seine elektrischen Einrichtungen sind über die ganze Welt hin bekannt.

An geschichtlichen Ursachen endlich haben zur Ent- wicklung unseres Seehandels mitgeholfen: 1. Die politische Stärkung des neugeschaffenen Reiches, die Achtung vor der deutschen Handelsflagge und die Staatshilfe, die die Einrichtung regelmäßiger Dampferverbindungen nach Ostasien, Australien und Afrika ermöglichte, trotzdem aber die Selbständigkeit und Selbstverantwortlichkeit unserer Handelsflotte nicht berührte. 2. Der Abfall der Vereinigten Staaten von ihrem englischen Mutterlande, wodurch der Verkehr nach ihnen auch nichtbritischen Schiffen geöffnet wurde. 3. Die Losreißung der konti- nentalen spanischen Kolonien und später Brasiliens vom Mutterlande, wodurch die deutschen Fahrzeuge auch in La Guayra, Buenos Aires, Valparaiso usw. verkehren konnten.

V.

Im Vergleich zum deutschen Seehandel treten, wie bereits erwähnt, unsere Handelsinteressen zu Land deut- lich zurück. Doch bewertet sich unser binnenländischer Handelsverekhr immerhin gegenwärtig auf über drei Mil- liarden Mark im Jahre. An diesem haben hauptsächlich die Nachbarstaaten im Osten, Süden und Westen, mit denen uns ausgedehnte Landgrenzen verbrücken, starken Anteil. Berührt sich doch Deutschland mit Oesterreich auf volle 2000, mit Rußland auf 1300 km. Dazu sind Deutschland mit Oesterreich-Ungarn die Stromadern der Donau und der Elbe gemeinsam. Hierdurch werden Handel und Ver- kehr zwischen Bayern und Oesterreich, Böhmen und Sachsen teilweise auf billigen, von der Natur selbst her- gestellten Bahnen vermittelt. Sodann ist einerseits Deutsch- land in besonderem Maße auf Oesterreich angewiesen, weil durch seine Länder für uns der Weg nach dem Orient und

21

zur Adria führt. Andererseits wiederum haben die öster- reichischen Waren ihren Weg durch unser Vaterland zu nehmen, sollen sie nach dem Westen und dem Norden, England und Amerika, gehen. Nicht mit Unrecht hat man daher schon gesagt, Hamburg erscheine gleichsam auch als österreichischer Hafen. Wie Deutschland und Oester- reich-Ungarn an den Flußsystemen der Donau und Elbe zugleich Anteil haben, so Rußland und Deutschland an solchen der Weichsel und Memel, Außerdem nehmen gleich den österreichischen Landfrachten auch die russi- schen ihren Weg durch Deutschland, wollen sie nach West- europa und der atlantischen Küste. Diese unsere binnen- ländischen Nachbarn im Osten und Süden sind gemeinsam mit Nordamerika unsere hervortretendsten Lieferanten. Und zwar versorgen sie uns, die wir auf eigenem Boden nur für 11 Monate Brotfrüchte bauen (ausländisches Schlacht- vieh benötigen, und infolge unserer gesteigerten Industrie, der Verdichtung der Verkehrsnetze zu Land und eines großartigen Schiffbaues große Mengen Holz und Holzwaren jährlich einführen müssen), mit allem, mit land- und forst- wirtschaftlichen Rohstoffen, Nahrungs- und Genußmitteln. Dagegen senden wir nach Oesterreich außer Steinkohlen und Koks vor allem industrielle Erzeugnisse: Papier und Papierwaren, Woll- und Baumwollgarne, Eisenwaren und Maschinen, Edelmetallsachen, Anilin- und Teerfarbstoffe, Leder und Lederwaren, Bücher, Karten, Musikalien, Farbendrucke, Kupferstiche usw. Und ähnliches gilt auch für unseren Import nach Rußland, der allerdings be- trächtlich geringer ist als jener nach dem Kaiserreich an der Donau.

Die Gründe, die zum Aufschwung des Binnenhandels in Deutschland beitrugen, fallen zum Teil mit solchen zusammen, die den Seehandel förderten. Das Empor-