ï^ ^ #% r r IT' v> *♦ r r %.

r\ f.lè^^P

C ,1i^

e- >• r *

TU" i

r- ^

. c.'»^ .

£ ì:

,*,*.»>.*,*

r ^■■>

,„ -. ■'•» f'^. P Ï i' 1'

12 6< t< t? e cai k ft * I* h > K.

ì> 9^ P- f*' f> !*■• ir' f* t*

& 4/ X. Mi ìa Ü a r. Ï.' ' - » » ^% * |t.'•p.'•■',;-^-fr'-f:-.. -•- .»-)»- »_©..)& ^r^Tfi £•:•'•■ •'■•^«■•It t ï

)»; IP- I" r !>■ f r I

FOR THE PEOPLE

FOK EDVCATION

FOR SCIENCE

LIBRARY

OF

THE AMERICAN MUSEUM

OF

NATURAL HISTORY

Zoologischer Anzeiger

b e S' r ü n d e t

J. Victor Carus

herausgegeben von

Prof. Eugen Korsclielt

in Marburg. Zugleich

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft.

XXXII. Band.

Mit 369 Abbildungen im Text,

Leipzig

Verlag von Wilhelm Engelmann 1908

ote^t^/^/.(^,^f^

H

Inhaltsübersicht.

I. Wissenschaftliche Mitteilung-eu.

André, Emile, Myiase de la vessie urinaire du Crapaud 98.

Andrews, E. A., Notes on Cambarus montezumae 665.

von Apathy, Stefan, Meine angebliche Darstellung- des Ascaris-Nervensystems

381. Auerbach, M., Bemerkungen über Myxosporidien heimischer Süßwasserfische 456. Awerinzew, S., Beiträge zur Struktur des Protoplasma und des Kernes von

Amoeba proteus (Pali.) 45. Barbieri, C, Forme larvali del Cyclostoma elegans Drap. 257. Bauer, Albert, Mißbildung an den Fühlern von Wasserschn ecken 773. Bogolepow, M., Wachstum tmd Leben der Kolonien der Tendra zostericola an

den Gläsern der Aquarien 305. Borner, Carl, Systematik und Biologie der Chermiden 413.

Braula und Thaumatoxena 537.

Braem, F., Die Spermatozoen der Süßwasser-Bryozoen 671.

Braun, Hermann, Über die specifischenChi-omosomenzahlen in der Gattung Cyclops

407. B ressi au, Ernst, Die Dickeischen Bienenexperimente 722. Bruntz, L., Les Reins labiaux des Iules 519. Cholodkovsky, N., Aphidologische Mitteilungen 687. Colin, Ludwig, Die Orientierung der Cestoden 51. Über die Schuppen der Seitenlinie einiger Scopeliden 366.

Die Schwimmblase einiger Sciaeniden 433.

Dahl, Friedrich, Was ist ein Instinkt? 4.

Zur Systematik der Spinnen 121.

Über die Anwendung systematischer Namen 303.

Das mechanische Sammeln als wissenschaftliche Forschungsmethode 391.

Die Definition des Begriffs »Instinkt« 468.

Debski, Bronislaw, Über das Vorkommen von Petricola pholadiformis 1.

Dietrich, Wilhelm, Über Doppelaugen bei Dii^teren 470.

van Douwe, C, Zur Copepodenfauna von Java und Sumatra 357.

Zur Kenntnis der Süßwasser-Copejjoden Deutschlands 581.

EUingsen, Edv., Über einige Pseudoskorpione aus Deutsch-Ostafrika 28. Felber, Jacques, Beiträge zur Metamorphose der Trichopteren 47.3.

IV

Felber, Jacques, Microptila risi nov. sp. 720. Fernandez, Miguel, Über zwei Organe junger Ketteusalpen 321. Fisher, K., Note on Eremicaster, a Genus of Starfishes 12. Franz. V., Das Auge von Orycteropus afer 148.

•i u.E. Stechow, Symbiose zwischen einem Fisch und einem Hydroidpolypen 752.

Fuhrmann, 0., Zur Systematik der Ordnung der Cyclophyllidea 289. Gandol fi, Herzog, Ein sekundärer Geschlechtsunterschied bei Lygosoma smarag- dinum (Less) 186.

Die Zunge der Agamidae und Iguanidae 569.

Gerhardt, Ulrich, Über das Copulationsorgan von Crax und Tinamus 649. Gjorgjewic, Z., Ein Beitrag zur Kenntnis der Diaptomiden Serbiens 201. Goldschmidt, Richard, Die Neurofibrillen im Nervensystem von Ascaris 562. Gough, Lewis Henry, Description of a new snake from the Transvaal 454. Griffini, Achille, Descrizione di un nuovo Grillacride dell' Africa occidentale 559.

Phyllophorinae del Museo Civico di Storia Naturale di Genova 641.

Günther, R. T., Die Stellung der Chaetognathen im System 71.

Gurney, Robert, A new species of Cirolana from a fresh-water spring in the Al- gerian Sahara 682. Haeckel, Karl, Niphargus aquilex im Odergebiet 430. Harms, W... Die postembryonale Entwicklung von Unio pictorum und Unio tu-

midus 693. Heath, Harold, The gonad in certain species of chitons 10. Heinis, F., Tardigraden der Schweiz 633. Hirschler, Jan., Über regulatorische Vorgänge bei Hirudineen nach dem Verluste

des hinteren Körperendes 212. Holmgren, Nils, Zur Morphologie des Insektenkoj)fes 73. Huber, 0., Die Copulationsglieder von Laeviraja oxyrhynchus 717. Ihle, J. E., Oikopleura megastoma Aida identisch mit Megalocercus huxleyi (Ritter)

775. Illig, G., Ein weiterer Bericht über die Mysideen der Deutschen Tiefsee-Expedition

1898—1899 550. Jacobi, A., Ein Schrillapparat bei Singcicaden 67. Jäderholm, Elof, Über einige nordische Hydroiden 371. Järvi, T. H., Über die Vaginalsysteme der Lycosiden Thor 754. Kammer er, Paul, Über den Copulationsakt der Erdmolche (Salamandra Laur.) 33. Karny, H., Über eine neue Blattidengattung, aufgefunden in Südwestafrika 685. Koehler, R., Astéries, Ophiures et Echinides recueillis dans les mers australes par

la »Scotia« (1902—1904) 140. Koenike,F., Ein neues Hydrachni den- Genus und eine unbekannte Neumania-

Species 704.

und Chas. D. Soar, Eine neue Thyas-Species aus den Niederösterreichischen

Alpen 708.

Kofoid, Ch. A., On Ceratium eugrammum and its related species 25.

The plates of Ceratium with a note on the unity of the genus 177.

Köhler, A., Über die Bildung des Chorions bei Asopus bidens 478.

Kükenthal, W., Diagnosen neuer Gorgoniden aus der Familie Plexauridae 495.

und H. Gorzawsky, Diagnosen neuer japanischer Gorgoniden (Reise Dof-

lein 1904/05) 621.

van Leeuwen, Docters W., Über das Fixieren von Insektenlarven, besonders wäh- rend der Metamorjjhose 316,

Leon, N., Sur la fenestration du bothriocephalus latus 209.

Diplogonoporus brauni 376. ' . .

Martin, C. H., Weldonia parayguensis 768.

Martini, E,, Zur Anatomie der Gattung Oxyuris und zur Systematik der Nema- toden 551.

Martinow, Andreas, Trichoptera aus der Mandschurei 16.

Me i s enh ei m er, Johannes, Ergebnisse einiger Versuchsreihen über Exstirpation und Transplantation der Geschlechtsdrüsen bei Schmetterlingen 393.

Meissner, Walerian, Neue Beiträge zur vergleichenden Anatomie des Schulter- gürtels der Acipenseriden 465.

Metcalf. M., Studies on Opalina 110.

Meyer, Werner Th., Über das Leuchtorgan der Sepiolini: II. Das Leuchtorgan von Heteroteuthis 505.

Mola, Pasquale, La ventosa apicale a chi è omologa? 37.

Nuovi acari parasiti 41.

Sopra la Davainea circumvallata Krab 126.

Moser, Fanny, Neues über Ctenophoren 449.

Nieden, Fritz, Über einige westafrikanische Frösche 651.

Noack, Th., Über Canis hadramauticus 609.

Nüßlin, 0., Chermes funitectus Dreyf. oder Chermes piceae Htzb. 440.

Oka, Asajiro, Limnocodium im Jantsekiang, eine neue Süßwassermeduse aus China

669. Ostroumoff, A., Zur Entwicklungsgeschichte des Sterlets (Acipenser ruthenus)

183. 404. Pace, S., On a Improved System of Recording for use in Faunistic Work 385. Pappenheim, P., Ein Beitrag zur Osteologie des Fischschädels 137. Poche, Franz. Über die Kennzeichnung in ihrem Verhältnis zur Gültigkeit eines

Namens 99.

Über den richtigen Gebrauch der Gattungsnamen Holothuria und Actinia,

nebst einigen andern, größtenteils dadurch bedingten oder damit in Zusammen- hang stehenden Änderungen in der Nomenclatur der Coelenteraten, Echino- dermen und Tunicaten 106.

Welchem Fische gebührt der Name Torpedo? 172.

Pop ta, C. M. L., Einige Fischarten aus China, Xenocypris lampertii und Chano- dichthys stenzii nn. spp. 243.

Zur systematischen Stellung von Tetragonopterus longipinnis Popta 763.

Poso, 0., Distruzione e Rigenerazione degli Aculei e Pedicellarie negli Echini 14. Prowazek, S., Bemerkung zu dem Aufsatz: >Beiträge zur Kenntnis der Flagel-

laten« von Awerinzew. Zool. Anz. XXXI. Nr. 25 380.

Bemerkungen zu dem Geschlechtsproblem bei den Protozoen 789.

Rabaud, Etienne, Sur la Nature des Relations entre la Rétine et le Cristallin 2. Reagan, B., Säugetiere, Reptilien und Amphibien vom Rosebud-Indianer-Reser-

vatgebiet in Süd-Dakota 31.

Reh, L., Mechanisches und wissenschaftliches Sammeln 189.

Reichenow, Eduard, Beispiele von Abweichungen in der Zahl der Hinterglied- maßen bei Rana esculenta 677.

Schellack, C, Über die solitäre Encystierung bei Gregarinen 597.

Schepotieff, Alexander, Zur Kenntnis der Echinoderiden 585.

Schiller, Ignatz, Über künstliche Hervorrufang von Vierergruppen bei Cyclops 616.

VI

Schmidt, Edmund, Beitrag zur Kenntnis der Eurybracliinen Afrikas 508. Drei neue Acanaloniinen-Arten von Ecuador (Südamerika) 515.

Die Arten des Eurybrachinen- Genus Ancyra White, ein Beitrag zur Kenntnis

der Fulgoriden (Hemiptera Homoptera) 764.

Wilhelm J., Einige neue Castanelliden-Arten 297.

V. Schugurow, A. M., Zur Physopodenfauna der Taurien und des Kaukasus 9, S eleu sky, W., Über den Bau und die Entwicklung der sogenannten Urnen der

Sipunculiden 329. Shitkow, B. M., Vulpes cana Blauf. aus dem russischen Reichsgebiet 444. Steche, 0., Eine Abnormität im Arterienverlauf bei Rana esculenta 563.

Die Entwicklung der Grenitaltrauben bei Physalia 638.

Beobachtungen über das Leuchten tropischer Lampyriden 710.

Stechow, E., Neue japanische Athecata und Plumularidae aus der Sammlung

Dr. Doflein 192. Steinmann, Paul, Eine polypharyngeale Planarie aus der Umgebung von Neapel

364. Stiasny, Gr., Beobachtungen über die marine Fauna des Triester Golfes im Jahre

1907 748. Strand, E., Verzeichnis der bis jetzt bei Marburg von Prof Dr. H.Zimmermann

aufgefundenen Spinnenarten 216.

Diagnosen neuer außereuropäischer Spinnen 769.

Strohl, Johannes, Die Biologie von Polyphemus pediculus und die Generations- zyklen der Cladoceren 19.

Suworow. E. K., Zur Beurteilung der Lebenserscheinungen in gesättigten Salz- seen 674.

Thor,Sig, Lebertia-Studien XIX— XXIII 150.

Thiele, Joh., Sind die Chaetognathen als Mollusken aufzufassen? 428.

Thienemann, A., Thüringer Tricladen, indie Bäche Jasmunds eingesetzt 597.

Thilo, Otto, Die Entwicklung der Schwimmblase bei den Karpfen 589.

Die Bedeutung der W eb ersehen Knöchelchen 777.

Toldt, K., Schuppenförmige Profilierung der Hautoberfläche von Vulpes vulpes L.

793. Tornier, Gustav, Nachweis über das Entstehen von Albinismus, Melanismus und

Neotomie bei Fröschen 284. Trouessart, E. L., Correction à la Nomenclature des Acariens 407. Ulm er, Georg, Eine neue Trichopteren- Species aus Ungarn und Montenegro 745. Vanhöffen, E., Die Familie der Narcomedusen 175. Verhoeff ,K. W., Über Diplopoden 337. 486. 521. Weber, Max, Eine zoogeographische Prophezeiung 401. Werner, F., Diagnosen neuer Orthopteren von Tripolis und Barka 713. Woodland, W., A Curious Instance of Poljmiely in the Common Frog 354. Zelinka, C, Zur Kenntnis der Echinoderen 130. Ziegler, H. E., Was ist ein Instinkt? 251.

II, Mitteilungen aus Museen, Instituten, (Tiesellschaften usw.

Communicato 303.

Deutsche mikrologische Gesellschaft 432.

Deutsche Zoologische Gesellschaft 119. 536. 566. 662. 744. 776. 805. Ergänzungen und Nachträge zu dorn Porsonalverzoichnis zoologi- scher Anstalten 72. 472. 632. 712. 808.

vn

Estratto del Bullettino della Soc. Entomol. Ital. Anno XXXVIII 743. Linnean Society of New South Wales 119. 207. 256. 303. 431. 567. Mar ine Biologic al Association of the West of Scotland 742. Souscription universelle pour un élever monument à Lamarck 336. Zoologisch es Ins ti tut zu Er langen 432.

Zoologisches Institut und zoologisches Museum der Kg 1. Universität . Neapel 742.

III. Pei'sonal-Notizeu,

a. Städte-Namen. Berlin 568. 744. Frankfurt a. M. 808. München 568.

b. Personen-Namen.

Awerinzew, S. 120. -h Meissner, M. 664. Schwangart, F. 120.

Bendi, W. E. 400. Merton, H, 336. Schuberg, A. 568.

f Blasius, R. 304. deMeij ere,J.C.H.504. Seitz. A. 808.

Borgert, 208. Pace, S. 336. Sekera, E. 208.

-; Burckhardt, E. 568. f Pavesi, P. 304. Strub ell, 208.

Doflein,F. 568. Pearl, R. 176. ThienemannA. 400.

Hartmeyer, R. 744. Priemel, K. 808. Vavra, V. 400.

Hein, AV. 808. Reuß, H. 808. Yatsu, N. 256.

Hilzheimer,M. 504. Römer, F. 304. Zarnik, B. 304.

-l- Marshall, W. 208. Roux, J. 336. Zykoff, Wl. P. 744.

Berichtigung 472.

Zoologischer Anzeiger

herausgegeben

von Prof. Eugen Korscheit in Marburg.

Zugleich

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft.

Bibliographia zoologica bearbeitet von Dr, H. H. Field (Concilium bibliographicum) in Zurich.

Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig.

XXXII. Band.

23. Juli 1907.

Nr. 1.

Inhalt;

I. Wissenschaftliche Mitteilnngen.

1. Debskî , Über das Vorkommen von Petricola pholadiforiiiis. S. 1.

2. Rabaud, Sur la Nature des Relations entre la Rétine et le Cristallin. S. 2.

3. Dahl, Was ist ein Instinkt? S. 4.

4. T. Schugurow , Zur Physopodenfauna der

Taurien und des Kaukasus. S. 9.

5. Heath, The gonad in certain species of chitons. S. 10.

6. Fisher, Note on Eremicaster , a Genus of Starfishes. S. 12.

7. Poso, Distruzione e Rigenerazione degli Aculei

e Pedicellarie negli Echini. S. 14.

8. Martynow, Trichoptera aus der Mandschurei. (Mit 2 Figuren.) S. 16.

9. Strolil, Die Biologie von Polyphemus pedicuhis u. die Generationszyklen der Cladoceren. S. 19.

10. Kofoid, On Ceratùutt eiigraminiim and its related species. (With 4 ügures.) S. 25.

11. Ellingsen, tJber einige Pseudoskorpione aus Deutsch-Ostafrika. S. 28.

12. Reagan, Säugetiere, Reptilien und Amphibien vom Rosebud -Indianer-Reservatgehiet in Süd- Dakota. S. 31.

I. Wissenschaftliche Mitteilungen.

1. über das Vorkommen von Petricola pholadiformis.

Von Dr. Bronislaw Deb ski.

eingeg. 26. April 1907.

Zu dem Artikel von C Boettger »Petricola pholadiformis IjSim. im deutschen Wattenmeer« in vol. 31, p. 268—270 muß ich bemerken, daß Petricola jJ^oladiformis schon im Jahre 1896 in England (Kent) entdeckt wurde. (J. E. Cooper 1896, Proc. malacol. Soc. London v. 2, p. 134 135. Science Gossip, v. 3, p. 147; 1899. Journ. of Concho- logy V. 9, p. 243), dann 1903 in Belgien (Ann. Soc. Malacol. Belg. v. 37, p. IV; und p. XLI XLII). Sie wurde in England später auch in Essex gefunden. (Essex Naturalist 1902, 12 v. p. 168 171). Die Sache verdient aufmerksam weiter verfolgt zu werden, da sie großes allgemein biologisches Interesse besitzt, als Gegenstück zur Elodea canadensis und Puccinia malvacearum, auf botanischem Gebiete , die gleichfalls plötz- lich aus Amerika in Europa übergekommen sind und in wenigen Jahren ganz Europa erobert haben.

Piescidla bei Zakroczym (Russ. Polen), 14. April 1907.

1

2. Sur la Nature des Relations entre la Rétine et le Cristallin.

Par Etienne R aba ud, Maître de conférences à la Faculté des sciences de l'Université

de Paris.

eingeg. 30. April 1907.

Lorsque parût, en 1901, le premier travail de Hans Spemann sur les relations du cristallin et de la rétine (1), je fus assez surpris des résultats expérimentalement obtenus. Ces résultats, en effet, se trou- vaient nettement en contradiction avec les faits que je venais moi-même d'observer et qui étaient en cours de publication. Je relevai, incidem- ment, les contradictions dans un article sur les »Corrélations embryon- naires« (2), me demandant dans quelle mesure le procédé expérimental mis en œuvre donnait toute certitude quant aux interprétations. Depuis cette époque, la question ne m'avait pas autrement préoccuppé.

Le tout récent article de H. Spemann m'incite à rappeler mes observations anciennes qui ont passé inaperçue. Elles me paraissent de nature, aujourd'hui comme en 1901, à éclairer le problème, dans une certaine mesure tout au moins.

Mes observations ont porté sur des embryons Cyclo céphali ens d'une part, sur des embryons mécaniquement déformés, d'autre part. Les conclusions qui s'en dégagent sont de deux ordres:

a, la non existence de territoires organo-formatifs relatifs au cristallin ;

b. l'action nette de la rétine sur la formation du cristallin, mais action à distance, en dehors de tout contact entre la vésicule rétinienne et l'ectoderme.

Les faits sont les suivants.

A. Les embryons cyclocéphaliens sont caractérisés par la disposition spéciale de leur système nerveux : celui-ci se constitue d'emblée sous la forme d'une lame largement étalée, occuppant toute la face dorsale de l'embryon. Cette lame représente tout l'encéphale ; les vésicules rétinien- nes naissent de sa face inférieure, elles se dirigent directement de haut en bas, vers l'ectoderme ventral. Les deux vésicules sont plus ou moins rapprochées suivant les cas, elles peuvent même rester confondues en une vésicule double : il existe à cet égard des variations diverses sur les- quelles il n'y a pas lieu d'insister ici. Le fait essentiel est que les vésicules rétiniennes se placent en regard d'une région de l'ectoderme qui n'est pas la région d'où naît normalement le cristallin. Or, le cristallin se différencie néanmoins en regard de la vésicule rétinienne. Sans doute, il fait parfois défaut, mais il existe le plus souvent. On est assuré qu'il ne s'agit point d'un déplacement secondaire d'ordre mécanique, car

l'ébauche cristallinienne, chez les plus jeunes embryons, est encore liée à son point d'origine.

Des faits analogues s'observent chez des embryons dont le système nerveux, normal, se trouvait comprimée dans un amnios trop étroit. Obhgées de se développer dans une enceinte relativement inextensible, les parois encéphaliques se phssent dans divers sens. Les vésicules rétiniennes sont déplacées au hazard et regardent, suivant les cas particuhers, les régions les plus variées de l'ectoderme: néanmoins, la lentille apparaît, en face de la rétine, aux dépens de l'ectoderme cor- respondant. — Dans ces cas de déformation mécanique, la rétine n'a généralement pas l'aspect normal; dans tous les cas, on ne peut dire qu'elle soit au contact immédiat de l'ectoderme. D'ailleurs, quelle que soit la raison de l'apparition de la lentille, il est bien évident qu'elle se différencie en dehors de son lieu normal.

B. Relativement à la nature de l'action qui détermine la naissance de la lentille, les observations suivantes sont particuHèrement instruc- tives.

Chez un certain nombre d'embryons, la rétine se trouve à très grande distance de l'ectoderme, séparée de lui par une couche plus ou moins épaisse de mésoderme; cependant, le cristaUin s'est différencie et développé; il a acquis des dimensiones normales. Il ne saurait être ici question, sous aucun prétexte, d'irritation par contact.

Dans d'autres cas , le cristallin n'est pas exactement vis-à-vis de la rétine; il la déborde plus ou moins, soit en avant, soit en arrière: si, dans ces conditions, il était intervenu une action de contact, cette action se serait exercée d'une façon tout-à-fait partielle, sur un petit fragment de lentille. Il est beaucoup plus logique d'admettre que l'influence de la rétine est d'une tout autre nature.

Un autre cas, unique celui-ci, conduit à des conclusions analogues. Il s'agit d'un embryon dont l'une des deux rétines a subi un arrêt de croissance considérable: elle est resté très petite et se trouve perdue dans le tissu mésodermiques. L'autre rétine est, au contraire bien développée; sans être au contact immédiat de l'ectoderme, elle s'en trouve suffisamment rapprochée. Vis-à-vis d'elle se trouvent deux cristallins: l'une de dimensions normales et directement en face de la rétine, l'autre beaucoup plus petit, très nettement individualisé, séparée du précédent. Il est sensiblement au-dessous de la rétine abortive. Tout se passe, dans ce dernier cas, comme si la rétine abortive avait déterminé l'apparition de son cristallin par action à distance , tandisque la rétine bien développée l'attirait vers elle par action secondaire.

De ces différents exemples, l'action mécanique, par contact, de la vésicule rétinienne ne ressort en aucune façon. Bien au contraire, tous

1*

les faits sont en faveur d'une action à distance, de nature encore tout-à-fait problématique, mais non douteux cependant.

Je n'ai point observé de cas le cristallin existât en l'absence de la rétine. Les observations dans ce sens demanderaient, peut-être à contrôler. Néanmoins, il n'y a aucune raison qui permette de les con- tester a priori. Ces observations prouveraient simplement que l'action de la rétine n'est pas absolument déterminante, que son action est sur- tout une action directrice, ayant pour effet de placer la lentille vis-à-vis d'elle. Ce serait, en somme, une véritable action corrélative, mais limitée à la mise en place de l'organe dépendant.

Je n'ai point l'intention de discuter la question en ce moment; le but de cette note est simplement de rappeler mes observations sur une question actuellement débattue. Je constate d'ailleurs que les recbercbes expérimentales les plus récentes semblent venir confirmer mes conclusions. Pour le sur plus, je renvoie à mon mémoire les faits sont exposés en détail avec figures à l'appui (3).

Paris, Laboratoire d'évolution des êtres oi'ganisés, à la Sorbonne.

Bibliographie.

1) H. Spemann, Über Correlationen in der Entwicklung des Auges. (Verhand-

lungen der anatomischen Gesellschaft, 1901 .)

2) Et. Rabaud, Les corrélations embryonnaires. (La Revue des Idées. 1904.)

3) , Recherchés embryologiques sur les Cyclocéphaliens. (Journal de l'Anatomie

et de la Physiologie 1901—1902.)

3. Was ist ein Instinkt?

Von Prof. Dr. Fr. Dahl, Berlin.

eingeg. 5. Mai 1907.

Bei der Beantwortung zoologischer Fragen in der »Naturw. Wochenschr.« konnte ich mich in der letzten Zeit wiederholt davon überzeugen, daß man auch in wissenschaftlichen Kreisen vielfach eine falsche Vorstellung von dem Begriff Instinkt hat. Eine Durch- sicht der Literatur ergab ;, daß einschlägige Darlegungen in der Tat bis in die neueste Zeit hinein in diesem Punkte sehr weit auseinander gehen, und daß einige von ihnen notwendig zu einer falschen Vorstellung führen müssen. Dahin gehört H. E. Zieglers Aufsatz »Der Begriff des Instinktes einst und jetzt« (in: Zoolog. Jahrbücher Suppl.-Bd. 7, Jena 1904, S. 700—726). Der Zieglersche Aufsatz gibt uns zu- nächst einen historischen Überblick über die verschiedenen Auf- fassungen des Begriffes Instinkt zu den verschiedenen Zeiten , um dann eine eigne Auffassung des Autors folgen zu lassen. Mit der letzteren wollen wir uns hier beschäftigen.

Zunächst muß scharf betont werden , daß einerseits der Instinkt

und anderseits die aus dem Instinkt sich ergebenden Handlungen zweierlei sind. Man nennt zwar die Instinkthandlungen häufig kurz Instinkte und mag das der Kürze wegen auch tun. Doch muß man sich immer dessen bewußt bleiben, daß wir es mit zwei verschiedenen Begriffen zu tun haben. Die Instinkthandlungen sind dasjenige, was wir am Tiere unmittelbar beobachten. Die Ziegler sehe Schrift vertritt deshalb den Standpunkt, daß der Naturwissenschaftler sich lediglich mit dieser beschäftigen dürfe. Die in jener Schrift aufgestellte Defi- nition gilt also nicht für den Instinkt, sondern für die Instink t- handlungen. Die Schrift sagt, es gebe hinreichende Merkmale, die uns dazu befähigen, Instinkthandlungen als solche zu erkennen. Als wichtigstes Merkmal wird angeführt, daß die Instinkthandlungen von allen normalen Individuen in fast derselben Weise aus- geführt werden. Das Wort »fast« ist hier die Klippe, an welcher die Definition scheitert.

Wie der Ziegler sehe Aufsatz, so stehe auch ich auf dem Darwin- Weismannschen, nicht auf dem Lamarck-Eimerschen oder Cham- ber s-Nägeli sehen Standpunkt ^. Welche Tatsachen mich bestimmen, mich auf den Darwin-Weismann sehen Standpunkt zu stellen, habe ich an verschiedenen Stellen dargelegt 2. Ich brauche die Beweggründe hier also nicht zu wiederholen. Die Darwin-Weismannsche Theorie nimmt an, daß Variationen auch bei den Instinkthandlungen vorkommen, und daß sich aus diesen im Kampfe ums Dasein all- mählich abweichende Instinkthandlungen herausbilden können. Daß Variationen vorkommen, die nicht durch die äußeren Verhältnisse oder durch Abweichungen im äußeren Bau des Tieres bedingt sein können, die also wohl in Abweichungen des Gehirns ihren Grund haben müssen, ergibt sich bei jeder sorgfältigen psychologischen Untersuchung als Tatsache. Mitunter sind die individuellen Abweichunger kleiner, mitunter größer und fallen dann unter den neuerdings aufgestellten Begriff der Mutationen. Stärkere Abweichungen sind meist seltener als geringfügige, und sie sind es, die uns nach der oben gegebenen Definition notwendig als Verstandesäußerungen erscheinen müssen 3.

Als ein zweites Kriterium der Instinkthandlungen gibt der Zieg- 1er sehe Aufsatz an, daß dieselben nicht erlernt zu werden brauchen. Mit diesem Kriterium steht es noch mißlicher als mit dem ersten.

Setzen wir den Fall, ein Mensch kommt in eine Gefahr, die er vorher noch gar nicht kannte und helfe sich aus derselben durch eine schlaue Überlegung, so muß einer, der den Menschen objektiv beob-

1 Vgl. Naturw. Wochenschr. N. F. Bd. o, 1906, S. 704.

2 Vgl. u. a. Biol. Centralbl. Bd. 26, 1906, S. Ift'.

3 Vgl. Naturw. Wochenschr. N. F. Bd. 7, 1907, S. 320.

6

achtet, nach dem obengenannten Kriterium eine Instinkthandlung vermuten; denn von einem Erlernen oder Üben kann ja nicht die Rede sein.

Man sieht also, daß die in der Zi e gl er sehen Schrift genannten rein äußeren Kriterien notwendig zu Mißverständnissen führen müssen. Sie können uns wohl wichtige Fingerzeige geben, weiter aber nichts. Wenn ich beobachte, daß alle Tiere derselben Art, auch wenn sie weit voneinander entfernt leben, unter den gleichen Verhältnissen sich gleich verhalten, so darf ich mit einem hohen Grad von Wahrscheinlichkeit annehmen, daß es sich um eine Instinktäußerung handelt, aber nicht umgekehrt, wenn ich eine Abweichung sehe, ohne weiteres auf Ver- stand schließen, auch dann nicht, wenn die Abweichung sehr vorteilhaft für das Tier ist. Es kann sich um einen Zufall , es kann sich auch um einen in der Bildung begriffenen Instinkt handeln.

Bei meinen experimentellen Untersuchungen auf diesem Gebiete bin ich zu der Überzeugung gelangt, daß sich für eine Instinkthandlung ein sicheres , rein äußeres Kriterium nicht finden lasse , daß man viel- mehr oft erst durch verschiedene Experimente die psychischen Fähig- keiten erschließen muß. Wenn es demgegenüber in der Ziegl er- sehen Schrift heißt, daß objektive, d. h. äußere Merkmale, genügend vorhanden seien, so ist nicht ersichtlich, auf welche praktischen Er- fahrungen sich diese Angabe stützt und welche außer den beiden obigen als unzureichend erkannten Merkmalen gemeint sind. Eigne Unter- suchungen des Verfassers sind mir aus der Literatur nicht bekannt, und es ist auch in der Schrift von derartigen eignen Untersuchungen nicht die Bede.

Wir kommen nun zu der Frage, ob sich ein Naturforscher mit dem Instinkt selbst beschäftigen darf. Die Zieglersche Schrift ver- neint die Frage.

Ich stehe auf einem andern Standpunkt. Für mich kann auch das Psychische selbst Objekt einer Erfahrungswissenschaft sein. Zurzeit mangelt es freilich noch sehr an geeigneten Forschungsmethoden. Allein die Methoden berechtigen uns doch schon heute zu einer größeren Zahl von einigermaßen sicheren Schlüssen.

Wir kennen das Psychische nur aus unserm eignen Bewußtsein, und von diesem müssen wir deshalb ausgehen. Wir müssen Analogie- schlüsse machen, wie sie überhaupt allen naturwissenschaftlichen Forschungen zugrunde liegen. Wir sind zu diesen Analogieschlüssen um so mehr berechtigt, als wir auf dem Standpunkt stehen, daß der Mensch keine Sonderstellung in der organischen Welt einnimmt, sondern sich aus der Tierreihe entwickelt hat.

Sehen wir Tiere Handlungen ausführen, so dürfen wir annehmen,

daß die Beweggründe bei ihnen ähnliche sind wie bei uns selbst. Frei- lich wissen wir, daß bei uns die Beweggründe verschieden sein können, und deshalb müssen wir zu entscheiden suchen, um welchen Beweg- grund es sich in einem gegebenen Falle beim Tiere handelt. Das fest- zustellen ist die Aufgabe der wissenschaftlichen Psychologie.

Die Methode kann eine verschiedene sein. Früher baute sich das Wissen von dem psychischen Leben im Tiere aus gelegentlichen Beob- achtungen auf. Jetzt stellt der Forscher planmäßig seine Beobach- tungen an. Er stellt sogar selbst Bedingungen, er experimentiert und kommt dadurch viel schneller und sicherer zum Resultate als durch gelegentliche, zufällige Beobachtungen andrer. Einerseits weiß man bei letzteren nicht, wie weit sie zuverlässig sind, und anderseits werden gelegentliche Beobachtungen meist nicht von Anfang bis zu Ende durchgeführt, so daß ein Anlaß zu Irrtümern in erhöhtem Maße vorliegt.

Bei uns selbst müssen wir, wenn wir zuächst die Reflexe außer acht lassen, zweierlei Handlungen unterscheiden, Handlungen, die durch Gefühle unmittelbar veranlaßt werden, und Handlungen, die weiterer Überlegungen und Schlußfolgerungen bedürfen. Hand- lungen, die ganz frei von jeglicher Überlegung wären, kennen wir beim erwachsenen Menschen so gut wie gar nicht. Immerhin kann das Gefühl als Triebfeder ganz außerordentlich in den Vordergrund treten.

Die Zuführung von Nahrung geschieht auch beim Menschen in erster Linie auf Grund von Gefühlen : Hunger und Durst sind treibende Kräfte, der Appetit, den eine bestimmte Speise erregt, ist eine ziehende Kraft. Die einfache, auf Erfahrung sich stützende Erwägung, daß die Speise den Hunger stillt, kommt zu den genannten angeborenen Kräften hinzu. Dann kommt ein schon bei kleinen Kindern zu beob- achtendes, also ebenfalls angeborenes Wohlgefallen daran, etwas zum Munde zu führen, in Betracht. Beim Erwachsenen wird die letzt- genannte Handlung durch die Erfahrung geregelt. Ist die Speise erst im Munde, so spielen Reflexe die Hauptrolle. Die Erwä- gung, daß die Speise den Zweck hat, den Körper zu erhalten, tritt selbst bei dem Gebildeten ganz in denHintergrund. Man sieht also, daß hier Gefühle fast ausschließlich maßgebend sind. Ganz anders liegt die Sache, wenn ich mir ein Haus bauen will. Dabei tritt die Überlegung, die Verstandestätigkeit durchaus in den Vorder- grund, wiewohl das Gefühl ein eignes Heim zu besitzen im Grunde genommen auch in diesem Falle maßgebend ist.

Außer Gefühlen, Reflexen und Verstand kennen wir in uns selbst keine Triebfeder, welche Handlungen zur Folge haben könnte. Wollen wir also den Boden der Erfahrung nicht verlassen , so dürfen wir auch

8

beim Tiere keine weitere Triebfeder voraussetzen. Wir haben dazu um so weniger Grund, als wir zur Erklärung aller Beobachtungstatsachen mit diesen drei Arten von Trieb- und Zugkräften völlig auskommen. Welche Trieb- oder Zugkraft in einem gegebenen Falle in Tätigkeit tritt, läßt sich in den allermeisten Fällen entweder durch planmäßige Beobachtung oder durch ein geeignetes Experiment feststellen. Daß bei Handlungen, die ein Tier gleich nach der Geburt ausführt, Er- fahrungen noch nicht in Frage kommen können, der Verstand also eine nur sehr geringe Rolle spielen kann, liegt auf der Hand. Wenn man gelegentlich von »ererbten Erfahrungen« im nichtbildlichen Sinne, als von etwas, was wir bei uns selbst nicht kennen, gesprochen hat, so hatte man den Boden der Erfahrung verlassen. Wollen wir auf natur- wissenschaftlichem Boden bleiben, so müssen wir einen Instinkt als die Summe aller Lust- und Unlustgefühle definieren, welche das Tier von seinen Eltern ererbt hat und welche eine be- stimmte, für die Erhaltung der Art nützliche Tätigkeit zur Folge hat. Daß der Zweck der Tätigkeit dem Tiere anfangs nicht bekannt sein kann, liegt auf der Hand. Die alte Definition, daß bei Instinkthandlungen der für die Erhaltung der Art wichtige Zweck den Tieren nicht bewußt ist, hat also auch weiterhin ihre Gültigkeit.

Die einfachste Form dessen , was wir als Verstandestätigkeit be- zeichnen, haben wir in den sog. Assoziationen vor uns. Werden Vor- stellungen, die sich aus sinnlichen Wahrnehmungen aufbauen, nebst ihrem Gefühlswert in einfacher Weise verkettet, so entsteht eine Asso- ziation. Beim Kjnde gehen die Assoziationen ganz allmählich in Schluß- folgerungen über, und deshalb ist auch keine scharfe Grenze zwischen der niederen und höheren Verstandestätigkeit zu ziehen.

Wie beim Menschen, so stehen Gefühl und Verstandestätigkeit auch bei den Tieren in enger Beziehung zueinander. Die Gefühls- äußerungen bilden gewissermaßen die Grundlage, die Verstandes- äußerungen haben die Aufgabe, jene miteinander und mit den äußeren Verhältnissen in Einklang zu bringen. Beide Arten psychischer Trieb- und Zugkräfte stehen stets in innigster Verbindung. Es ist deshalb völlig ausgeschlossen, daß die Instinktäußerungen bei den Tieren ohne Bewußtsein vor sich gehen. Darauf habe ich schon vor vielen Jahren, gestützt auf planmäßige Beobachtung und Experimente, hinge- wiesen "i. Unsern automatischen, d. i. den durch Gewohnheit sich all- mählich unbewußt vollziehenden Verstandeshandlungen können wir die Instinkthandlungen auf keinen Fall an die Seite stellen. »Ererbte

4 Vgl. Vierteljahrsschrift für wissenscliaftl. Phüosophie Bd. 9, 1884, S. 94 ff. und S. 174 ff.

9

Gewohnheiten« kennen wir bei uns selbst nicht, und außerdem würde die Schwierigkeit durch Annahme ererbter Gewohnheiten nicht be- seitigt, sondern in die Vergangenheit zurückverlegt. Wir müßten an- nehmen, daß die Vorfahren der jetzt lebenden Tiere einmal einen hochentwickelten Verstand besaßen.

Der oft für Instinkte verwendete Ausdruck »komplizierte Reflexe« ist ebenfalls unzulässig. Verstehen wir doch unter Reflexen Handlungen, die ohne Einschaltung des Bewußtseins durch einen Reiz unmittelbar ausgelöst werden.

Es mag hier noch hervorgehoben werden, daß für die Instinkte dieselben Gesetze gelten, wie für Organe des Körpers. Schon daraus ist zu entnehmen, daß ein körperliches Organ, das Gehirn, den In- stinkten zur Grundlage dient. Sogar das biogenetische Grundgesetz hat für Instinkte Gültigkeit: Eine Radnetzspinne [Zilla x-notata), welche ein Netz mit fehlendem Sektor und einer vor diesem befindlichen Wohnung herstellt, verfertigt das erste Netz, ebenso wie die meisten andern Radnetzspinnen, ohne den fehlenden Sektor und ohne AVohnung und hält sich zum Fange zuerst im Mittelpunkt des Netzes auf ^.

4. Zur Physopodenfauna der Taurien und des Kaukasus.

Von A. M. V. Schugurow. (Aus dem Museum Tauricum.)

eingeg. 7. Mai 1907.

Die einzigen Berichte über taurische und kaukasische Physopoden finden wir bei S. A. Mokrzetzki', der eine neue Art [Drepanotiiri^s viticola Mokrz.) aufführt, welche auf dem Kaukasus gefunden worden, im »Ottschet Krimskago Phylloksernago Komiteta« , 1902 ; unter den Trauben schädlichen Insekten nennt man auch >^Thrips«. sp.

Die vorliegende Liste von Physopoden der Taurischen Halbinsel und N.-W. Kaukasus ist auf Grund des Materials, von Herrn S. A. Mokrzetzki gesammelt, zusammengestellt 2.

Subordo Terebrantia.

1. Heliolhrips haemorroidalis Bouche. Tauria: Ssympheropol, 1901 (»in Stuben«]. 2. Thrips sokmaceorum, Widhalm (1883) (= communis, Uzel, 1895). Tauria: Aütka (7. Juli 1902), Jalta (6. Mai 1898).

5 Vgl. Vierteljalirsscbr. f. wiss. Phil. Bd. 9. S. 168 f.

1 Vestnik Vinodelia, X, 1901, p. 879—884 (russisch) und »Les animaux ... de la vigne«, 1903, p. 6 (russisch).

2 In dem »Priamokrilyja i Lozno-Ssettschatokrilyja Rossiskoi Imperii« von Jakobson und Bianchi für die Krim ist gar keine, und für das ganze europäische Rußland (Finnland ausgenommen) sind 9 Arten genannt.

10

3. Chirothrips hamatus, Tryb.(?) Tauria: Ssympheropol (25. April 1902, in Apfelbaumblüten), Kamysch-Burun (17. April 1901, in Pfirsiclibaumblüten).

Subordo Tubulifera.

4. Anthothrips aeuleatus, Fabr. (= Drepanothrips viticola, Mokrz.)

Tauria: Koktebel (11. Mai 1906, auf dem Weizen), Pestschanoe (8. Mai 1906, auch da), Kadykoi (13. Mai 1906, auch da), Burkut (24. Mai 1901, auch da).

Kaukasus: Novorossiisk: Schirokaja balka (11. April 1901), auf den Trauben.

5. Anthothrips statices Hai.

Tauria: Melitopolkreise (Mai 1894, auf dem Weizen), Tschirik [Perekopskreise (Juli 1905)].

Odessa, 22. April 1907.

5. The gonad in certain species of chitons.

By Harold Heath, Leland Stanford University, California, U. S. A.

eingeg. 10. Mai 1907.

In 1851 Middendorf 1 discovered what he considered to be evi- dences of a hermaphroditic condition in the chiton, Aniicula pcdlasi; but more recently Plate (1899) ^ working on the same species failed to find any trace of such a condition, and considered (1. c. p. 463) that the first named author was led astray through interpreting sperm mother cells as immature ova. With this one remotely possible exception all known chitons are reported to be dioecious. While working on the development of Trachyderrnon raymondi, a fairly common chiton on the west coast of the United States, I have found this species to be normally herma- phroditic. In the early stages ova appear in typical fashion, but about the time the animal becomes half grown, that is when it is four or five millimeters long, some of the primitive sex cells on the wall of the gonad commence to divide rapidly and ultimately form small clusters (0,065 mm in diameter) of spermatozoa among the neighbouring ova. There is no definite seat of development as in the solenogastres (Neomeniidae) ; the sperms arise at any point on the inner surface of the gland from the anterior to the posterior end. The number of spermatozoa is always

1 Middendorff, Th., Reise in den äußersten Norden und Osten Sibiriens. Zool. V. Teil 2. S. 163—174.

2 Plate, L., Die Anatomie und Phylogenie der Chitonen. Zool. Jahrb. Suppl. Bd. V (Fauna Chilensis;. Teil C. S. 330.

11

comparatively small, and they are seemingly shed almost continuously during the winter and spring since they are rarely lacking from the gono- ducts during these seasons.

As noted in a previous paper (Heath 1905)3 these chitons inhabit small elevated tide pools in which the water is rarely changed save by the dash of the surf. And furthermore the young are brooded by the parent as in the case of Chiton polii, Ischnochiton iiiiitator and two or three other species. In the case of the present species a small number of individuals are usually grouped closely together during the breeding season, and under such circumstances a large number of spermatozoa is not essential as with the majority of species.

In this species the gonad arises at a very early period though I am as yet somewhat in doubt as to its exakt mode of origin. In specimens not yet 2 mm long it exists in the form of two small sacs in contact with and partly overlapped by the forward end of the pericardium, and the dorsal aorts passes between them as in the solenogastres. At this time there is no evidence of an connection between the pericardial and gonad cavities, and if the gonad arises, as I now believe, as two pro- liferations of cells of the anterior pericardial wall and a cavity subse- quently appears in each then there is at no time any such communication. In this early stage clearly defined though very slender gonoducts lead to the exterior. They extend from the posterior lateral angle of each gonad sac and are in direct communication with it. In one specimen, slightly over 1 mm long, these tubes end blindly in the neighbourhood of the lateral nerve, and accordingly I am strongly of the opinion that each gonoduct is almost wholly an outgrowth of the wall of the gonad and not in large measure an ectodermal product, though an examination of a larger number of specimens must be made before a definite sta- tement may be made. The paired character of the gonad persists into the late stages of development , but save for a slight indentation at its anterior end (and this is frequently lacking) and the arrangement of the branches of the aorta, as Plate (1. c. Teil A, p. 113) has noted, it dis- appears in the adult.

In not less than twelve species of chitons found on the California coast the gonad and its ducts arise very early, invariably before the animal is 3 mm in length. In Katharina tunicata^ for example, which often reaches a length of 80 mm in an adult condition, this is the case, the two gonad sacs and their ducts holding essentially the same relations as those described for Tr. raymondi. As development progresses the gonoducts usually become somewhat convoluted and at the same time

3 Heath, The Breeding habits of Chitons of the California Coast. Zool. Anz. Bd. XXIX. No. 12. pp. 390-393.

12

shift their position so that in individuals 5 mm long their inner openings are located on the dorsal surface of each gonad sac near its posterior end and close to the mid line. Before the complete establishment of these relations the cells lining these canals develope a heavy ciliated coat, and in those species which possess glandular enlargements (mucous or albumen glands erroneously termed uteri) signs of glandular activity make their appearance. It thus follows that in specimens not over 7 mm long the reproductive system is definitely established with relations practically as in the adult, the chief difference being the definite paired nature of the gonad.

In Nuttalociiiton hy adesi and in Acanthopleura echinata (1. c. p. 113) Plate has found that the gonad even in comparatively large animals has no connection with the gonoducts and since these last named tubes are usually sharply differentiated into an inner glandular and an outer non glandular, ciliated section he considers it probable that they have different origins, the distal portion arising as an ectodermic invagination while the glandular is a product of the gonad. As noted above not less than twelve species of chitons examined on this point give no evidence of this double origin for in its early development the gonoduct is a tube of like appearance throughout, being of even calibre and ciliated. Hence I be- lieve that where it is separated from the gonad until a late period in life it is to be looked upon as a very highly modified condition.

6. Note on Eremicaster, a Genus of Starfishes.

By "Walter Iv. Fisher, Stanford University, California.

eingeg. 11. Mai 1907.

In 1905 (Bull. Bureau Fisheries, XXIV, p. 293) I described Ere- iïiicaster as a subgenus of Porcellanaster, with tenehrarius as type. Re- cently (Zool. Anz. 1907 p. 317) Prof. Ludwig raised this to the rank of a genus and changed the type to Porcellanaster crassus Sladen. In the genus he includes the following species: crassus Sladen, gracilis Sladen, tenehrarius Fisher, and ivaliharii Ludwig. In Porcellanaster s. str. are placed: caeruleus Wyv. Thom., cauli fer Sladen, tuberosus Sladen, graiiulosus Perrier, inermis Perrier, pacificus Ludwig, vicinus Ludwig.

Ludwig rightly contends that the three characters mentioned by me the presence of 3 cribriform organs, segmental pits and papillae, and 1 or 2 adambulacral spinelets occur independently in the wider genus Porcellanaster. The last two characters have not the importance I supposed in 1905, for a species has since been described P. paci- ficus Ludwig which has 3 cribriform organs but no segmental pa-

13

pillae; and either 1 or 2 adambulacral spinelets may occur in the same species (e. g., tenebrarius). I do not agree with Ludwig who considers the segmental papillae as of primary importance in dividing Porcellan- aster, and the cribriform organs as of no importance. The latter are absolutely constant, while the segmental papillae are variable in number. From an examination of 51 specimens of E. tenehrarius it is evident that the range of variation is much greater than I supposed in 1905 where I had only 6 specimens. For instance, while there are always 3 cribriform organs, the number of segmental papillae, that are easily recognized as such, ranges from about 5 to 15 on either side of a fur- row. The superomarginal spines are often entirely lacking, or may be absent from first 2 or 3 plates , or scaltered here and there almy ray. The segmental papilla on outer part of ray is transformed into an or- dinary spinelet ; and it is evident that the segmental papilla of Eremi- caster and the aboral adambulacral spinelet of Porcellanaster are homo- logous structures. Consequently the outer part of the ray in typical Ei'emicaster has the same adambulacral armature as the whole ray of Porcellanaster. It is but a slight step to the total disappearance of seg- mental papillae in Eremicaster pacificus (Ludwig). The extent of the »outer part of the ray« varies considerably in different specimens for it is not always evident where a papilla ceases to be such and become a spinelet. I have examined specimens of pacificus (which lacke seg- mental papillae but has 3 cribriform organs) and the species appears to be much more closely related to E. tenebrariiis than to P. caeruleus. The reverse would naturally be true if the species belongs in Porcellanaster.

I have carefully compared the figures and description of Eremi- caster ivaltharii (Ludwig) with my E. tenehrarius. I have no doubt that they are the same species, for the only tangible difference the pre- sence of 2 adambulacral spinelets in tenebrarius is not constant, many specimens having either 1 or 2, or only 1. In fact there is more difference between the extremes of 45 specimens from a single station off southern Alaska than exists between typical tenebrarius from Cali- fornia and ivaltharii of the Panama region. The former name has about a mouth priority. The range of E. tenehrarius is thus southern Alaska to the Galapagos Islands, and 1569 to 2259 fatlioms.

Eremicaster pacificus is found in Bering Sea, south of the Pribilof Islands, in 1771 fathoms. Its range is Bering Sea to the equator, in the eastern Pacific.

In raising Eremicaster to the rank of a genus Prof. Ludwig, curiously enough, changed the type [tenehrarius] to crassus Sladen. This is contrary to a fixed law in nomenclature, Eremicaster whether genus or subgenus, will stand or fall with tenehrarius as type. The two species

M

are, however so close together that it makes no material difference which is type; but the habit of loose methods in nomenclature and